Opernball: Dschungelqueen, UNO-Chef und Loddar

+
Richard Lugner zeigt stolz seine Gäste vom Opernball.

Wien - Opernball bedeutet Promi-Aufmarsch und Walzer satt. Zu den Gästen gehören heuer “Dschungelkönigin“ Brigitte Nielsen, der James-Bond-Darsteller Roger Moore und deutsche Ex-Stars.

Es ist ein Duell um die Blitzlicht-Aufmerksamkeit der Fotografen. Frau gegen Frau auf dem roten Teppich vor dem Wiener Opernball. Konkurrentinnen sind das frühere Supermodel Helena Christensen und die “Dschungelkönigin“ Brigitte Nielsen. Christensen (43) läuft Reklame für eine Unterwäsche-Firma. Nielsen (48) erscheint an diesem Donnerstag als Gefolge des österreichischen Bau-Unternehmers Richard Lugner, der jährlich ein Spektakel um seine teuren Gäste wie Pamela Anderson, Dieter Bohlen oder das frühere italienische Partygirl Ruby inszeniert.

Die österreichischen Medien fragen sich seit Tagen, ob Nielsen den Ball ähnlich entspannt bewältigt wie den Verzehr gewisser Körperteile von Tieren kürzlich im Dschungel. Die anderen 6000 Besucher dürften deutlich weniger Aufmerksamkeit erfahren. Dabei gilt der Opernball nicht nur als Höhepunkt der Wiener Ballsaison. Von den Veranstaltern wird er als weltweites Glanzlicht angekündigt.

Opernball: Die Glamour-Welt zu Gast in Wien

Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Legten zwar keinen Walzer auf's Parkett, hatten aber dennoch viel Spaß: Richard Lugner und sein Stargast Ruby Rubacuore. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby sagte vor dem Ball, sie könne nur Bauchtanz. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Auch der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber kam mit Frau Karin. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
US-Schauspieler Larry Hagman, Moroccan Karima El-Marough, Ruby Rubacuore, Richard Lugner mit seiner Freundin Anastasia 'Katzi' Sokol und dem Schauspieler Zachi Noy. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby kommt an der Wiener Staatsoper an. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby kommt an der Wiener Staatsoper an. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Was dieser Blick wohl bedeuten mag? © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
US-Schauspieler Larry Hagman mit der Freundin von Richard Lugner, Anastasia 'Katzi' (r.) © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby war der Stargast von Richard Lugner. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Ruby lies es sich schmecken. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Anna Netrebko und ihr Ehemann. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Gute Stimmung beim Stargast von Richard Lugner. © ap
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Stars auf dem roten Teppich. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Loge von Richard Lugner. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Nina Bruckner und Prinz Max-Mario Schaumburg-Lippe. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Entertainer Harald Serafin und seine Ehefrau. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Gerald Keszler ist der Gründer und Organisator des Life Balls, eine der weltweit erfolgreichsten regelmäßigen Benefiz-Veranstaltungen. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Auch Roberto Blanco kam zum Opernball. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Larry Hagman. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Rummel um Ruby, teure Roben und ein Hauch der großen weiten Welt: Der Wiener Opernball 2011 präsentierte sich nobel-glamourös - und so bunt wie selten. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Opernsängerin Elina Garanca begeisterte das Publikum. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Die Debütanten beim Opernball. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Franz Welser Moest, Ehefrau des Margit Fischer, Austrian President Heinz Fischer, opera director Dominique Meyer, and Desiree Treichl-Stuergkh of the ball organization (l.-r.) Franz Welser Moest, Margit Fischer, die Ehefrau des österreichischen Bundespräsidenten, neben ihr der österreichischen BundespräsidentHeinz Fischer, Operndirektor Dominique Meyer, und Organisatorin Desiree Treichl-Stuergkh. © dpa
Opernball Wien Ruby Mörtel
Der österreichische Außenminister Michael Spindelegger und seine Frau Margit. © dpa

Die halbe österreichische Regierung tritt an, dazu Bundespräsident Heinz Fischer und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Aus Deutschland dabei sind unter anderem Lothar Matthäus, Fußball-Weltmeister 1990, und Boris Becker, ehemaliger Tennisspieler. 1400 Menschen sind als Musiker, Köche, Kellner oder Sicherheitsleute im Einsatz.

Schon Wochen vor dem Eröffnungskommando “Alles Walzer“ fungiert der Opernball als perfekte Unterhaltungsshow. Zeitungen berichten täglich in aufgeregten Kolumnen. Tanzschulen streiten sich über eine möglicherweise abgekupferte Choreographie. Bei der Pressekonferenz der Ballorganisatorin drängeln sich 120 Menschen - wenige Journalisten, viele Sponsorenvertreter. Der öffentlich-rechtliche Sender ORF präsentiert die Abendgarderobe seiner drei Live-Moderatoren ausführlich im Internet, nicht ohne Schneider und Juweliere namentlich zu nennen.

Auch Baulöwe Lugner (79) sorgte neben seinen Ehrengästen für eine Kuriosität: Erst beschwerte er sich öffentlich über seine Loge für 18.500 Euro im zweiten statt im ersten Rang. Dann verlangte er den Einbau eines Treppenlifts für seinen frisch operierten Gast Roger Moore.

Leicht haben es auch die einfachen Gäste nicht. Die billigste Eintrittskarte (250 Euro) für das traditionsreiche Opernhaus am Wiener Ring ist nur die Anfangsinvestition. Denn die Kleiderordnung versteht keinen Spaß: Kein Einlass ohne Frack oder langes Abendkleid. Dazu kommen Accessoires, wie die Mode-Ratgeberin Irmie Schüch-Schamburek sagt. Für Männer gibt es ein absolutes No-Go: die Armbanduhr. Erlaubt ist nur eine Taschenuhr.

Noch genauer überlegen müssen die Frauen. “Wenn man einen dünnen Stoff anhat und es zeichnet sich die Unterhose oder der BH-Träger durch oder es hängt das Bäucherl nach vorn, weil der Stoff ein bissl stretchig ist, dann ist das einfach schade“, betont Schüch-Schamburek und verweist auf formende Wäsche, die die “etwaigen Rundungen schön shaped“.

Diese Probleme haben die jungen Debütanten nicht, die zur Eröffnung des Balles tanzen. Sie müssen sich schon Monate vorher einem Auswahlkomitee stellen und beim Vortanzen begutachten lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.