Opernball: Helmut Berger "nicht willkommen"

+
Helmut Berger wird als "Sicherheitsrisiko" am Wiener Opernball eingestuft

Wien - Helmut Berger (68) wird wohl nicht über den roten Teppich am Wiener Opernball gehen. Der Wiener Bauunternehmer Richard Lugner nahm seine Einladung wieder zurück.

Der 80-Jährige wollte den Schauspieler, der zuletzt im RTL-Dschungelcamp für Aufsehen sorgte, als Begleitung zum Ball am 7. Februar mitbringen. Nach einem Streit mit den Organisatoren sieht er davon jetzt aber ab. „Ich weiß, dass Helmut Berger, ein einstiger Weltstar, am Opernball nicht willkommen ist“, sagte Lugner der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Dienstag. Das Organisationsteam des Balles stufte Berger nämlich aus polizeilicher Sicht als Sicherheitsrisiko ein und verbannte ihn in eine Loge im 2. Rang. „Das ist wirklich eine Sauerei“, empörte sich Lugner.

Den Dresdner SemperOpernball wollen die beiden skandalträchtigen Herren am 1. Februar trotzdem gemeinsam besuchen. Danach will Lugner den Ex-Dschungelcamper Berger („Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“) am Valentinstag zur Eröffnung eines Feinkostladens für sein Wiener Einkaufszentrum buchen. Für den Opernball hat Lugner in diesem Jahr bereits Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino (45) als Begleitung verpflichten.

dpa

Opernball: Diese Stars waren schon "Mörtel" Lugners Gäste

Opernball: Diese Stars waren schon "Mörtel" Lugners Gäste

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.