Zugunsten der Aids-Stiftung

Operngala: Promis zeigen sich spendabel

+
Schauspielerin Uschi Glas kam mit Ehemann Dieter Hermann zur 20. Operngala.

Berlin - Zahlreiche Stars wie Schauspielerin Uschi Glas oder Mode-Designer Harald Glööckler kamen zur 20. Ausgabe der Operngala der Deutschen Aids-Stiftung in Berlin - und öffneten ihre Geldbeutel.

Der Sänger Max Raabe führte rund 2200 Gäste durch den festlichen Samstagabend in der Deutschen Oper. Auch die amtierenden Bundesminister Daniel Bahr und Guido Westerwelle (beide FDP) sowie US-Botschafter John B. Emerson, Schauspieler Uwe Kockisch und Kollegin Gudrun Landgrebe waren dabei. Insgesamt kamen rund 250.000 Euro an Spenden zusammen.

Bekannte Solisten wie Joyce DiDonato und Bejun Mehta wurden vom Orchester der Deutschen Oper Berlin unter Leitung von Donald Runnicles begleitet. Die Stars verzichteten laut Veranstalter für den guten Zweck erneut auf ihre Gage. Das gesammelte Geld soll etwa Projekten in Berlin-Kreuzberg und im südafrikanischen Kapstadt zu Gute kommen. Die Show mit Arien von Rossini, Verdi und Puccini wird von 3sat (23.11./20.15 Uhr) und RBB (28.11./22.45 Uhr) ausgestrahlt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.