Oprah Winfrey erhält Ehrendoktorwürde

Bloemfontein - Talk-Queen Oprah Winfrey erhält von einer südafrikanischen Universität die Ehrendoktorwürde. Bis vor kurzem wurde der Hochschule noch ein belastetes Verhältnis zu nicht weißen Studenten nachgesagt.

US-Fernsehstar Oprah Winfrey hat die Ehrendoktorwürde einer südafrikanischen Universität angenommen, die bis vor wenigen Jahren in dem Ruf stand, rassistisch zu sein. Winfrey sagte am Freitag in Bloemfontein, die einst nur für Weiße zugängliche Institution habe eine hässliche Erfahrung in einem Modell verarbeitet, mit dem die Herausforderungen von Versöhnung und Reue bewältigt werden könnten. Noch vor fünf Jahren hatten an der Universität des Freistaats vier weiße Studenten Personal gedemütigt, indem sie mehrere schwarze Personen zwangen, einen Eintopf zu essen, in den sie scheinbar uriniert hatten. Der Vorfall wurde in einem Videofilm festgehalten. 2009 wurde Jonathan Jansen der erste schwarze Rektor der Universität. Er rief dazu auf, den vier Studenten zu vergeben und sie zu rehabilitieren.

Winfrey rief bei der Zeremonie fünf Putzleute auf die Bühne und bezeichnete sie als Helden. “Was hier in Hinsicht auf rassischer Versöhnung, Frieden, Harmonie, einem sich für das andere öffnende Herz geschehen ist, ist nichts weniger als ein Wunder“, sagte Winfrey. “Es ist wirklich das neue Südafrika.“

Oprahs Abschied mit vielen Stars

Der Abschied fällt Oprah schwer. Sie hat Tränen in den Augen. © ap
Basketball-Legende Michael Jordan feiert mit Oprah Winfrey ihren Abschied. © ap
Das Schauspielpaar Will Smith (li.) und Jada Pinkett Smith haben mit Michael Jordan (re.) und Oprah eine Menge Spass. © ap
Auch Oscar-Preisträger Tom Hanks ließ sich bei Oprahs Abschied sehen. © ap
Comedy-Star Jerry Seinfeld schwingt eine Rede. © ap
Stevie Wonder haut in die Tasten. © ap
Stevie Wonder begleitet Jamie Foxx beim Stänchen für Oprah am Klavier. © ap
Sänger und Schauspieler Jamie Foxx mit Oprah. © ap
Will Smith (li.) Usher (Mitte) und Stevie Wonder (re.) an der Seite von Oprah. © ap
Usher singt für Oprah. © ap
Superstar Tom Cruise und seine Frau Katie Holmes erwiesen Oprah ebenfalls die Ehre. © ap
Tom Cruise glänzt an der Seite von Oprah mit seinem besten Lächeln. © ap
Halle Berry (li.), Katie Holmes und Queen Latifah (re.) gemeinsam auf der Bühne. © ap
Beyoncé gibt Gas... © ap
... und ist in ihrem Element. © ap
Madonna begrüßt Oprah herzlich. © ap
Während Oprah spricht, stehen Patti LaBelle, Beyoncé, Madonna, Dakota Fanning und Halle Berry (von links) artig daneben. © ap
Trotz der Demütigung durch ihren Mann, Ex-Gouvernator Arnold  Schwarzenegger, war Maria Shriver vor Ort. © ap
Soul-Legende Aretha Franklin auf der Bühne mit Opera... © ap
... trällert später ein Lied für die Talk-Queen. © ap

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.