Nachbarschaftsstreit

Oranje-Royals haben Ärger in Griechenland

+
König Willem-Alexander der Niederlande und seine Frau Máxima.

Athen - Auf der ganzen Welt sind sie beliebt - außer in einem kleinen griechischen Dorf. Dort haben der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Máxima Ärger wegen ihres Anwesens.

Der Bau eines kleinen Privathafens an der Villa in Doroufi auf dem Peloponnes hat eine Bürgerinitiative auf den Plan gerufen. Am Strand wurden vor rund zwei Monaten Betonanleger für Boote gebaut. Die Bürgerinitiative hält den Bau für illegal und fürchtet, dass der Strand - entgegen dem griechischen Recht - komplett gesperrt werden könnte. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, betrachten die Anwälte des Paares (47 und 43) das 4000-Quadratmeter-Ferienidyll (Kaufpreis vor zwei Jahren: 4,5 Millionen Euro) als "holländisches Hoheitsgebiet". Für den Hafen liegt eine Sondergenehmigung griechischer Ministerien vor.

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Diese Bürgerlichen haben in Königshäuser eingeheiratet

Als Grund sei eine Fluchtmöglichkeit bei einem Terroranschlag genannt worden, sagte ein Vertreter der Bürgerinitiative der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag: „Wenn der König mit seinem Privatjet käme, würden sie dann einen Flughafen bauen?“ Die Initiative wolle erst einmal abwarten, bis sie sämtliche Papiere vorliegen habe, und sich dann rechtliche Schritte überlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.