Oscar-Gewinner als Jesus und Papst

Waltz albert und stellt klar: "Bin Österreicher"

+
Christoph Waltz

New York - Klamauk kann er also auch: Oscargewinner Christoph Waltz hat sich im US-Fernsehen von seiner komischen Seite gezeigt. Zudem unterstrich er, dass er kein Deutscher, sondern Österreicher ist.

In der legendären Comedyshow "Saturday Night Live" war er am Samstagabend (Ortszeit) nicht nur Gastgeber, sondern auch Hauptdarsteller in mehreren Sketchen. Er stellte gleich klar: "Ich bin nicht Deutscher, ich bin Österreicher. Und wir Österreicher haben einen wunderbaren Sinn für Humor. Die Deutschen nicht so." In einer Woche könnte er für seine Rolle in "Django Unchained" seinen zweiten Oscar gewinnen.

Als Papst veräppelt Waltz Fernsehwerbung für Ruhestandsfonds. Er spielt Benedict XVI. mit Rentnersorgen: Überfällige Rechnungen und reißende Einkaufstüten. Aber Gott sei Dank gibt es ja die spezielle Finanzanlage für ausscheidende Päpste. "Djesus Uncrossed" ist eine Parodie auf "Inglourious Basterds". Als "Djesus" ("das D ist stumm!") predigt er allerdings "alles, nur nicht Vergebung". Entsprechend macht er mit Samuraischwert und Schrotflinte Jagd auf Römer. Waltz letzter Satz in der Kinotrailerparodie: "Nie mehr der nette Herr Jesus!"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.