Finale im Mord-Prozess um Oscar Pistorius

+
Welches Urteil erwartet Oscar Pistorius?

Pretoria - Im März begann in Südafrika der Pistorius-Prozess. Jetzt geht das Verfahren in die letzte Phase. Auch drei Dutzend Zeugen brachten keinen Durchbruch. Was ist in der Tatnacht passiert?

Der Prozess gegen den südafrikanischen Paralympics-Star Oscar Pistorius geht nach fast fünf Monaten seinem Ende entgegen. Die Staatsanwaltschaft um Gerrie Nel sollte noch am Mittwoch eine Zusammenfassung der Beweislage an Richterin Thokozile Masipa übergeben. Der Termin werde vermutlich am Abend hinter verschlossenen Türen stattfinden, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Am Montag soll Anwalt Barry Roux seine Argumente einreichen. Wenige Tage später - am 7. und 8. August - werden die abschließenden Plädoyers gehalten. Insgesamt gab es 39 Prozesstage, an denen 36 Zeugen vernommen wurden.

Staatsanwalt Nel will das Gericht davon überzeugen, dass Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag 2013 vorsätzlich durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen hat. Demnach soll es vor den tödlichen Schüssen einen heftigen Streit zwischen dem heute 27-Jährigen und dem Model gegeben haben. Der „Blade Runner“ und die schöne Steenkamp waren seit drei Monaten zusammen und galten in Südafrika als Glamour-Paar.

Roux vertritt hingegen Pistorius' Version, wonach er in der Toilette einen Einbrecher vermutete. Er plädiert auf Notwehr: Die Behinderung des unterschenkelamputierten Sportlers soll zu dem panikartigen Verhalten geführt haben.

Trotz aller Zeugen und Kreuzverhöre bleibt unklar, was in der Tatnacht wirklich geschah. Da es im südafrikanischen Strafrecht keine Geschworenen gibt, muss Masipa allein ein Urteil fällen und dabei die Glaubwürdigkeit des Angeklagten, die Schwere der Indizien und die Aussagen abwägen. Ihr Richterspruch wird für Ende August erwartet.

Während des Verfahrens war Pistorius immer wieder in Tränen ausgebrochen und hatte sich mehrmals übergeben. Wird er des Mordes für schuldig befunden, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.