Oscar-prämierter "Son of Saul": Plädoyer gegen das Vergessen

+
Geza Röhrig spilet in dem Film "Son of Saul" den KZ-Insassen Saul (l) in einer Szene aus dem Film "Son of Saul". Foto: Sony Pictures

Berlin (dpa) - So etwas hat man im Kino noch nicht gesehen: In "Son of Saul" nimmt einen Regisseur Laszló Nemes mit in die NS-Todesmaschinerie von Auschwitz. Im Mittelpunkt steht der Insasse Saul, der verzweifelt versucht, seinen toten Sohn vor der Verbrennung zu retten und ihn beerdigen zu lassen.

Saul arbeitet im Sondereinsatzkommando an den Gaskammern, sortiert die Kleidung, schleppt die Leichen zu den Öfen, schaufelt die Asche in einen See. Der junge ungarische Regisseur Laszló Nemes offenbart neue, erschreckende Einblicke in die Hölle von Auschwitz. Völlig zu Recht gab es dafür gerade den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

(Son of Saul, Ungarn 2015, 107 Min., FSK o.A., von Laszló Nemes, mit Géza Röhrig, Levente Molnár, Urs Rechn)

Son Of Saul

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.