Gleich zwei gute Nachrichten auf einmal

US-Komiker Jimmy Kimmel moderiert die Oscars 2017

+
Jimmy Kimmel wird bei der kommenden Oscar-Verleihung das Spektakel moderieren.

Los Angeles - Mit Spannung werden bereits die Nominierungen für die Oscars 2017 erwartet. Bekannt wurde nun, dass US-Komiker Jimmy Kimmel das Spektakel moderieren wird. Worüber er sich noch freuen darf:

er amerikanische Komiker und Talkshow-Moderator Jimmy Kimmel (49) wird im Februar Gastgeber der Oscar-Show. Ja, das sei kein Scherz, twitterte Kimmel am Montagvormittag (Ortszeit). Er werde tatsächlich die Preisgala moderieren. Erst am Abend folgte die Oscar-Akademie mit der offiziellen Bestätigung. „Wir freuen uns, den neuen Oscar-Gastgeber Jimmy Kimmel im Team zu begrüßen“, gab die Academy in einem Tweet bekannt. 

Damit steht der langjährige Late-Night-Show-Moderator beim Sender ABC erstmals als Gastgeber auf der Oscar-Bühne. Der US-Comedian hat mit Trophäen-Shows aber schon Erfahrung. Im vorigen September etwa moderierte er die Emmy-Verleihung.

Produzenten halten große Stücke auf Kimmel

Die Produzenten der Oscar-Show, Michael De Luca und Jennifer Todd, halten offenbar große Stücke auf den neuen Gastgeber. Das sei eine ausgezeichnete Wahl, sagte das Duo laut Akademie-Mitteilung. Sie lobten Kimmels freimütigen Äußerungen, seinen „sarkastischen Humor“ und seine Fähigkeit, auf das Publikum einzugehen.

Kimmel löst bei der Oscar-Vergabe im Februar den bissigen Komiker Chris Rock ab, der 2016 zum zweiten Mal durch die Show führte. Im Jahr zuvor moderierte der Schauspieler Neil Patrick Harris Hollywoods Preisspektakel. Davor standen Ellen DeGeneres, Seth MacFarlane und Billy Crystal auf der Bühne.

Oscar-Moderation und Vaterfreuden

Doch das ist für Kimmel nicht die einzige gute Nachricht. Kurz nachdem er bekannt gab, dass er der Gastgeber der kommenden Oscar-Verleihung sein wird, sagte er in seiner Late-Night-Show am Montag laut US-Medien: „Außerdem ist meine Frau Gastgeber eines Babys in ihrem Körper“. Seine Frau Molly McNearney und er seien schon bei der Ultraschall-Untersuchung gewesen. Das Geschlecht ihres zweiten Kindes wollten die Eltern vor der Geburt nicht kennen: „Unser Plan ist, das Kind das selbst entscheiden zu lassen“, scherzte der Komiker.

Sein Leben laufe also momentan sehr aufregend: „Ich moderiere die Oscars und ich hatte Sex. Zwei Dinge, die ich als Teenager nicht für möglich gehalten hätte“, freute sich der Moderator. „Glückwunsch an mich!“

Bei der diesjährigen Oscar-Show waren die schlechtesten Einschaltquoten seit acht Jahren verzeichnet worden. Die Gala wurde überschattet von einer Rassismus-Debatte. Der Akademie wurden mangelnde Sensibilität und Vielfalt vorgeworfen, nachdem sie zum zweiten Mal in Folge ausschließlich Schauspieler mit weißer Hautfarbe für die vier Schauspielkategorien nominiert hatte. Dies führte zu Boykottaufrufen und wütenden Kommentaren in sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #OscarsSoWhite.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.