Ottfried Fischer: Vom TV im Stich gelassen

+
Ottfried Fischer steht wieder häufiger auf der Bühne.

München - Dass Ottfried Fischer immer seltener im Fernsehen zu sehen ist, passt dem Schauspieler nicht so recht. Weil sich das TV von ihm zurückzieht, konzentriert er sich jetzt auf andere Projekte.

Ottfried Fischer ist immer seltener im Fernsehen zu sehen, zieht sich aber nicht mit Absicht aus dem Geschäft zurück. „Eigentlich habe ich das nicht vor, eher zieht sich das TV von mir zurück“, sagte der Schauspieler und Kabarettist der Zeitschrift „Fernsehwoche“ anlässlich der letzten Sendung der ARD-Krimireihe „Pfarrer Braun“ am 20. März. „Sowas kann passieren. Ich glaube aber, man wird mich ab und zu schon noch was sagen lassen im Fernsehen.“

Außerdem gibt es ja noch die Bühne, welcher der 60-Jährige trotz seiner Parkinson-Erkrankung treubleiben will. „Die Mattscheibe muss ja nicht zwischen mir und dem Volk sein. Ich möchte aber die Bretter, die die Welt bedeuten, weiter betreten können, um dort alles, was für mich wichtig ist, laut sagen zu können“, erklärte der spitzzüngige Kabarettist.

Die 22 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.