Otti bekommt Aachener Karnevals-Orden

+
Ottfried Fischer erhält den "Orden wider den tierischen Ernst".

Aachen - Kabarettist Ottfried Fischer bekommt den Orden der Aachener Karnevalisten. Zuvor hatte Karl-Theodor zu Guttenberg als Laudator kurzfristig abgesagt. Ein anderer springt für ihn ein.

Ohne Karl-Theodor zu Guttenberg als Zugpferd verleihen die Aachener Karnevalisten ihren "Orden wider den tierischen Ernst" an den Schauspieler Ottfried Fischer (“Der Bulle von Tölz“). Trotz der kurzfristigen Absage des Freiherrn als Laudator sei das Medieninteresse ungebrochen groß, sagte die Sprecherin des des Aachener Karnevalsverein (AKV), Ursula Herrling-Tusch, am Donnerstag.

Wie schon im vergangenen Jahr springt Philipp zu Guttenberg für seinen Bruder in Aachen ein. Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer wird an diesem Samstag für Humor und Menschlichkeit im Amt ausgezeichnet. Die ARD strahlt die Aufzeichnung der Festsitzung am 30. Januar um 20.15 Uhr aus.

Die Ordensverleihung hatte im Vorfeld ganz im Zeichen Karl-Theodor zu Guttenbergs gestanden, der als Vorjahresritter die Laudatio halten sollte. Es wäre der erste große Fernsehauftritt in Deutschland nach seinem Rücktritt als Verteidigungsminister im März letzten Jahres gewesen. Mit seiner Absage an ein schnelles Comeback in der Politik gab Guttenberg auch dem AKV einen Korb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.