Faultier hat Schuld an gescheiterter Ehe

Otto Waalkes: "Ich denke schon wie Sid"

+
Manchmal fällt es Otto Waalkes schwer, seine Rolle als Sid abzulegen.

Hamburg - Seit mittlerweile zehn Jahren spricht otto Waalkes den Sid aus "Ice Age". Jetzt macht er das kleine Faultier für das Scheitern seiner Ehe verantwortlich - mit einer kreativen Begründung.

Komiker Otto Waalkes hat einen originellen Grund für das Scheitern seiner Ehe ausgemacht: „Zehn Jahre spreche ich jetzt schon den Sid. Ich denke schon wie Sid und wache schon morgens auf wie Sid“, sagte Waalkes am Mittwoch in Hamburg über das Faultier, dem er für den Kinoerfolg „Ice Age“ zum vierten Mal seine Stimme lieh. Mit der bekannten Sid-Stimme lieferte der 64-Jährige gleich eine Kostprobe: „Liebling, aufstehen, Frühstück, oder wollen wir erst mal schmusen?“, lispelte der Blödelbarde. Er glaube, dass sich das auch auf sein Familienleben ausgewirkt habe, witzelte Waalkes.

Der in Hamburg lebende Ostfriese und seine zweite Frau, die Schauspielerin Eva Hassmann, hatten sich im November 2011 nach elf Ehejahren getrennt. Als „Ostfrieslands begehrtester Junggeselle“ gewöhne er sich gerade wieder an das Single-Leben, sagte er jüngst. Für die erste „Ice Age Live“-Arena-Tour, die vom 11. November an durch Deutschland reist, spricht er erneut im Studio den Part des Faultiers ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.