Owen: "Ich trinke seit zehn Jahren"

+
Erst gestand Mark Owen, seine Partnerin jahrelang betrogen zu haben, jetzt beichtete er, alkoholabhängig zu sein.

London - Erst gestand er mehrere Seitensprünge ein, jetzt hat Take-That-Star Mark Owen auch sein Alkoholproblem gebeichtet.

Lesen Sie dazu auch:

Take-that-Star: Partnerin jahrelang betrogen

Er trinke seit mindestens zehn Jahren, sagte der 38-jährige britische Sänger der Boulevardzeitung “The Sun“ von Freitag. Um seine Probleme “in den Griff zu bekommen“, sei er nun in Therapie. Zudem habe er Rat bei seinem ehemaligen Bandkollegen Robbie Williams gesucht, der ebenfalls Alkohol- und Drogenprobleme hatte und sich in eine Entzugsklinik begeben musste. “Ich habe die letzten zehn Jahre getrunken und ich bin an einem schlimmen Punkt angekommen“, sagte Owen der Zeitung. Nach der Trennung von Take That im Jahr 1996 habe er täglich zur Flasche gegriffen. Auch auf Bitten seiner Frau Emma habe er nicht aufgehört. “Ich wollte nie am Tag trinken, aber wenn die Kinder im Bett waren, habe ich die Flasche aufgemacht, und weg war sie....Ich war ein Trottel.“

Zuvor hatte Owen - einst der Saubermann bei der wiedervereinigten Boygroup - eingeräumt, seine Freundin und jetzige Ehefrau mehr als zehnmal betrogen zu haben. Das Paar hatte im vergangenen Herbst geheiratet und hat zwei kleine Kinder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.