Rapper liebt Namenswechsel

P. Diddy heißt jetzt wieder Puff Daddy

+
Aus P. Diddy wird wieder Puff Daddy.

Los Angeles - Der Rapper mit gebürtigem Namen Sean Combs liebt die Abwechslung: Mal wieder hat er seinen Künstlernamen gewechselt. Noch vor ein paar Tagen hörte er auf P. Diddy, jetzt will er - wie schon in der Vergangenheit - Puff Daddy genannt werden.

Der US-amerikanische Rapper Sean Combs (44) ändert zum wiederholten Mal seinen Künstlernamen. Die Single „Big Homie“ werde er wieder als „Puff Daddy“ veröffentlichen, wie mehrere US-Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Unter dieser Identität hatte der Musiker („I'll Be Missing You“) ab Ende der 90er Jahre große Erfolge. Danach nannte er sich „P. Diddy“, „Diddy“ oder „Puffy“.

„Um das klarzustellen: Ich habe meinen Namen nicht geändert. Ich war schon immer und werde immer PUFF DADDY sein!:)“, witzelte der Rapper auf Twitter angesichts seiner zahlreichen Namensänderungen.

Der mehrfache Grammy-Gewinner hatte vor vier Jahren sein bislang letztes Album veröffentlicht. Die neue Platte soll Medienberichten zufolge noch in diesem Jahr, die erste Single daraus kommende Woche erscheinen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.