Pablo Trapero dreht Hochstapler-Drama

+
Der argentinische Regisseur Pablo Trapero 2015 beim Filmfestival in Toronto. Foto: WArren Toda

Los Angeles (dpa) - Der Argentinier Pablo Trapero (44, "El Clan") will den spektakulären Fall des bayerischen Hochstaplers Christian Karl Gerhartsreiter verfilmen. Vorlage ist das Buch "The Man in the Rockefeller Suit" von US-Autor Mark Seal, wie "Deadline.com" berichtet.

Über die Besetzung der Rollen und einen Drehbeginn wurde noch nichts bekannt. Gerhartsreiter hatte sich in den USA jahrelang als Clark Rockefeller und angebliches Mitglied der berühmten amerikanischen Milliardärsfamilie ausgegeben. Nach einem bitteren Sorgerechtsstreit und der Entführung seiner Tochter flog der Schwindel auf. 2013 wurde er in Kalifornien wegen der Ermordung des Sohnes seiner Vermieterin in den 1980er Jahren zu langer Haft verurteilt. Der Fall kam erst 2008 durch neue DNA-Methoden wieder ins Rollen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.