Nach "körperlichen Misshandlungen"

Pam Anderson: Einstweilige Verfügung gegen Noch-Ehemann

+
Ex-„Playboy“- und Ex-„Baywatch“-Star Pamela Anderson.

Los Angeles - Wohl aus Angst beziehungsweise als Vorsichtsmaßnahme lässt sich Pamela Anderson ihren Noch-Ehemall Rick Salomon gerichtlich vom Leib halten. Er soll sie körperlich misshandelt haben.

Angeblich aus Sorge um ihre Sicherheit hält Ex-„Playboy“- und Ex-„Baywatch“-Star Pamela Anderson (47) sich ihren Noch-Ehemann jetzt gerichtlich vom Leib. Anderson habe eine einstweilige Verfügung gegen Rick Salomon durchgesetzt, berichteten das „People“-Magazin und „Entertainment Online“ am Samstag übereinstimmend. Sie spreche laut den Gerichtspapieren von „körperlichen Misshandlungen“ und Beschimpfungen in der Vergangenheit. Die Verfügung gilt bis zum 3. April, dann soll eine gerichtliche Anhörung stattfinden.

Es ist das dritte Mal, dass Anderson die Scheidung von Salomon beantragt. Die beiden hatten sich im Oktober 2007 geheiratet - im Dezember trennten sie sich. Anfang vergangenen Jahres sagte Anderson, dass sie Salomon erneut geheiratet habe - sechs Monate später reichte sie die Scheidung ein. Den Antrag nahm sie später zwar zurück, beantragte im vergangenen Monat aber zum dritten Mal die Scheidung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.