Ist Pamela Anderson pleite?

+
Schlüpft Pam Anderson bald wieder in den roten Badeanzug? 

Los Angeles - Sexbombe Pamela Anderson soll pleite sein. Laut Berichten soll sie mit 1,2 Millionen Dollar in der Kreide stehen.

Lesen Sie auch

Tierschutz-Video mit Pam: Zu sexy für die USA

Das amerikanische Star magazine berichtet, dass die ewige Bademeisterin Schulden in Höhe von mehr als 1,2 Millionen Dollar haben soll. Die 42-jährige Blondine soll erstmals mit finanziellen Problemen konfrontiert worden sein, als sie im vergangenen Jahr eine Baufirma anheuerte. Diese sollte Pams Fünf-Schlafzimmer-Haus in Malibu umbauen. Der Manager von Bruder Construction, Jay Bruder, erzählte dem Star, dass sie „einer Menge Leuten eine Menge Geld schuldet”. Und, so rechnet das Internetportal Celebuzzvor, bekomme allein Bruder von sexy Pam noch 674.043 Dollar. Außerdem gehe das Gerücht herum, dass beim kalifornischen Finanzamt noch unbezahlte Steuern in Höhe von 252.360 Dollar ausstehen. 

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Und was macht man, wenn die Schecks rar werden? Auf diese Frage hat das amerikanische Internetportal foxnews schon längst eine Antwort: „Wir riechen ein „Baywatch”-Reunion spezial...“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.