„Baywatch“-Star

Pamela Anderson ruft in Russland zu Tierschutz auf

+
Pamela Anderson besucht ein Rehabilitationszentrum für Tiere, die bei den Fluten in Ussuriysk verletzte wurden. 

Wladiwostok - US-Schauspielerin Pamela Anderson hat unbeeindruckt von politischen Spannungen zwischen Washington und Moskau bei einem Besuch in Russland zu mehr Tierschutz aufgerufen.

Die Sanktionen des Westens gegen Russland hätten sie nicht an ihrem Besuch bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok sowie eines Tierschutzzentrums gehindert, sagte sie der Agentur Ria Nowosti zufolge am Donnerstag. „Ich wollte hierherkommen, um über ökologische Probleme zu sprechen“, erklärte sie.

Anderson, die mütterlicherseits russische Wurzeln hat, besuchte am Rande der Konferenz einen Löwen, der aus einem überschwemmten Zoo gerettet worden war. In der Stadt Ussurijsk in der Region Primorje waren bei Hochwasser Dutzende Wildtiere umgekommen, mehrere konnten aus überfluteten Gehegen gerettet werden. Tiere sollten „frei sein und nicht zu unserem Vergnügen versklavt werden“, meinte Anderson.

Zu der Wirtschaftskonferenz in der größten russischen Hafenstadt am Pazifik wird auch Kremlchef Wladimir Putin erwartet. Wer Anderson persönlich näher kommen wollte, konnte bei einer Auktion einen Tanz mit dem früheren „Baywatch“-Star ersteigern - Startpreis umgerechnet 6600 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.