Online-Appell

Pamela Anderson setzt sich für Julian Assange ein

+
Pamela Anderson kann Julian Assange nicht vergessen. Foto: Soeren Stache

Pamela Anderson hat den Wikileaks-Gründer schon mehrmals in der Botschaft in Ecuador besucht. Auf ihrer Website hat sie jetzt einen leidenschaftlichen Appell veröffentlicht.

New York (dpa) - Die kanadische Schauspielerin Pamela Anderson (49) hat sich mit einem Online-Appell für Wikileaks-Gründer Julian Assange eingesetzt.

"Egal wo ich bin, ich kann diesen Mann nicht vergessen, der in der Botschaft Ecuadors isoliert ist", schrieb Anderson auf ihrer Website. "Ein Mann, der so viel riskiert und so wenig Dankbarkeit bekommt." 

Die britische Premierministerin Theresa May sei schuld daran, dass Assange immer noch in einer festgefahrenen Lage sei, schrieb Anderson weiter. Sie forderte insbesondere den Vorsitzenden der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sowie Frankreich, die USA und China auf, sich für Assange einzusetzen.

Der 45-jährige Australier war vor fünf Jahren in die Botschaft Ecuadors in London geflohen, um einer Festnahme und Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Die schwedische Justiz stellte ihre Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen zwar im Mai ein. Die britischen Behörden erklärten aber, dass sie ihn beim Verlassen der Botschaft trotzdem festnehmen würden - weil er durch die Flucht in die Vertretung vor der angeordneten Auslieferung nach Schweden das Gesetz verletzt habe.

Text von Anderson

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.