Pamela Anderson fordert: Drogen für alle

+
Sex, Dorgen und Rock´n´Roll ist das Motto von Pamela Anderson.

Los-Angeles - Baywatch-Star Pamela Anderson steht zu ihren Lastern. Deshalb hat sie in einem Brief Präsident Barack Obama gebeten, alle Drogen zu legalisieren. Ihre Gründe sind abenteuerlich:

Drogen, Sex und Alkohol - das ist das Motto von Pamela Anderson (43), bekannt aus der Serie "Baywatch". Doch anstatt einen ruhigeren Lebenswandel anzustreben, steht die Blondine zu ihren Lastern. Beweis: Sie hat dem US-Päsidenten Barack Obama einen Brief geschrieben, in dem sie ihn bat, alle Drogen zu legalisieren. Das zumindest hat die Sexbombe in einer italienischen TV-Show erzählt: "Ich habe Obama, der meiner Meinung nach ein guter Präsident ist, einen Brief geschrieben und ihn gebeten, alle Drogen zu legalisieren." Ihre Gründe sind jedoch nicht ganz von dieser Welt: "Ich galube, die Menschen würden weniger Drogen konsumieren, wenn sie erlaubt waren."

Sexy Pam

Sexy Pam: Die heißeste Bademeisterin aller Zeiten

Anderson wird im Januar zum elften Mal in ihrer 22 Jahre langen Karriere auf dem Cover des "Playboy" abgelichtet sein. Als eine Art Hommage an Frederico Fellinis Film "La Dolce Vita" (1960) wird sie sich nackt in einem Pool räkeln. Ihre alten Playboy-Aufnahmen wolle sich Anderson allerdings nicht ansehen. Dazu sei sie nicht nostalgisch genug, sagte sie. Bereuen würde sie aber nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.