Panda-Baby bleibt bei Star-Auftritt ganz cool

+
Das Panda-Mädchen zwischen Plüschtieren im Zoo von Kuala Lumpur, Malaysia. Foto: Fazry Ismail

Kuala Lumpur (dpa) - Ziemlich träge hat sich ein Riesenpanda-Baby als neuester Star im Zoo von Kuala Lumpur in Malaysia gezeigt. Reglos ließ das im August geborene Tier beim ersten öffentlichen Auftritt am Dienstag ein Blitzlichtgewitter über sich ergehen.

Einige Plüsch-Pandas auf dem Präsentiertisch, die dort aufgestellt waren, stach das Jungtier ohne Mühe aus: Sein Fell ist viel flauschiger als das der nachgemachten Doppelgänger. Zoobesucher können das Pandababy nun jeden Tag eine Stunde lang im Gehege sehen.

Das Panda-Mädchen hat in drei Monaten ordentlich zugelegt. Die Tiere werden mit oft weniger als 100 Gramm kaum handtellergroß geboren. Nach Angaben des Negara-Zoos bringt die Kleine nun 5,6 Kilogramm auf die Waage und kann krabbeln. Einen Namen hat das Tier noch nicht.

Die Eltern sind die aus China an Malaysia ausgeliehenen Xing Xing (9) und Liang Liang (9). Sie schafften den Angaben zufolge im Mai eine selten erfolgreiche natürliche Befruchtung. Pandas zu züchten ist schwierig. Die Weibchen sind im Normalfall nur ein Mal im Jahr für kaum zwei Tage fruchtbar. Selten gelingt es, die Männchen im richtigen Moment zur Paarung zu bringen. Meist wenden Tierärzte eine künstliche Befruchtung an.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.