Party-Prinzessin und Kunst-Königin

Königin Paola von Belgien wird 75

+
Seit 1993 sind Albert II. und Paola das Königspaar von Belgien.

Brüssel - Ihr Engagement für das Volk wird von den Belgiern geschätzt. Heute wird Königin Paola 75 Jahre alt - und blickt auf ein nicht ganz so skandalfreies Leben zurück.

Richtig aufregend wurde ihr Leben bei der Amtseinführung von Papst Johannes XXIII. Damals, im Oktober 1958, lernte die 21 Jahre alte Paola Ruffo di Calabria in Rom den belgischen Prinzen Albert kennen. Mit den Worten „Langweilen Sie sich?“ nahm Albert bei einem Empfang in der belgischen Botschaft Kontakt zu der jungen Dame von altem italienischen Adel auf. „Sehr!“, antwortete sie wahrheitsgemäß. So berichten zumindest die belgischen Medien von der schicksalhaften Begegnung. Knapp ein Jahr später waren die beiden verheiratet.

Am Dienstag (11. September) wird Paola 75 Jahre alt. Seit August 1993 ist sie Königin der Belgier an der Seite ihres Mannes, der jetzt Albert II. heißt. Freundlich tritt sie auf, stets elegant, sehr still und gelegentlich umgeben von einem Hauch Traurigkeit - eine würdige Königin. Darauf hätten nur wenige gewettet, die Paola vor allem in den 60er-Jahren als unzähmbare Party-Prinzessin erlebten, als Schrecken des belgischen Hofes. Dort fand der sehr ernste und sehr katholische König Baudouin stets neue Berichte über das muntere Treiben der Schwägerin überhaupt nicht lustig.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
In Belgien herrschte König Albert II. gemeinsam mit seiner Frau Königin Paola bis zum 21. Juli 2013. Das Paar hat drei Kinder. Hätte Alberts Tante Königin Fabiola gemeinsam mit ihrem Mann König Baudouin Kinder gehabt, wäre Albert nach dem Tod von Baudouin 1993 nicht König geworden.   © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Philippe ist als ältester Sohn von Albert der neue belgische König . Gemeinsam mit seiner Frau Königin Mathilde hat er vier Kinder. Prinz Emmanuel, Prinzessin Elisabeth und Prinz Gabriel. Das Paar lebt skandalfrei. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Astrid von Belgien gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Lorenz. Das Paar hat fünf Kinder. Es geht ruhig zu im belgischen Monarchentum. Von Skandalen keine Spur. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Belgiens Nesthäkchen Prinz Laurent ist mit Prinzessin Claire verheiratet. Laurent setzt sich sehr für die Rechte von Tieren ein und unterstützt mehrere wohltätige Organisationen. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Königin Margrethe II. von Dänemark mit ihrem Mann, dem Prinzgemahl Henrik von Dänemark. Henrik ist mit seiner Rolle recht unzufrieden und sorgt mit seinen regelmäßigen Eskapaden für Aufsehen. Margrethe verzeiht ihm immer wieder. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinz Frederik  mit seiner australischen Frau Mary und  ihren vier Kindern, im Vordergrund Isabella und Christian. Die Zwillinge Vincent und Josephine kamen 2011 zur Welt. Seit Joachim , Frederiks Bruder, die Französin Marie geheiratet hat, kommt es regelmäßig zum Zickenkrieg am dänischen Hof.  © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinz Joachim von Dänemark mit seiner zweiten Frau Marie. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn, Henrik. Im Januar 2012 erblickte Prinzessin Athena das Licht der Welt. Joachims Ex-Frau Alexandra ätzt gegen Marie und Kronprinzessin Mary kämpft gegen Marie um die Gunst des Volkes. In Dänemark heißt es deswegen regelmäßig: "Vorhang auf für den Krieg der Frauen ..." © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Königin Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip, Herzog von Edinburgh. Elizabeth wäre niemals Königin geworden, wenn ihr Onkel Eduard VIII. nicht auf den Thron verzichtet hätte. Um die bürgerliche und geschiedene Wallis Simpson heiraten zu können, dankte er zugunsten von Elizabeths Vater ab. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinz Charles, ältester Sohn von Königin Elizabeth und als der "ewige Kronprinz" belächelt. Die meisten Engländer spekulieren darauf, dass Prinz William, Charles' ältester Sohn, der Königin auf den Thron folgen wird. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Auf ihnen liegt die Hoffnung von Königin Elizabeth II. Das in den 1990er Jahren von Krisen zerrüttete britische Königshaus bedurfte dringend einer Renaissance. Den Glamour und die Volksnähe brachten die Prinzen William (links) und Harry, die Söhne von Prinz Charles und Diana, zurück. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Am 29. April 2011 feierte Großbritannien eine Traumhochzeit. Prinz William heiratete seine langjährige Freundin Kate Middleton. Im Juli 2013 kam der lang ersehnte Thronfolger, George Alexander Louis, zur Welt. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Diana: Die Königin der Herzen. Die Ex-Frau von Prinz Charles sorgte für Skandale, als sie sich gegen die britische Königin auflehnte. 1997 kam sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Dodi AI-Fayed ums Leben. © picture-alliance/ obs
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Camilla Parker-Bowles: Seit 2005 ist sie mit Prinz Charles verheiratet. Über Jahre war sie seine Geliebte, Prinzessin Diana sprach von einer Ehe zu dritt. Prinz Charles durfte Camilla in den Siebzigerjahren nicht heiraten, weil diese einen zweifelhaften Lebenswandel führte. Erst 2005 wurden beide getraut. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Otto von Habsburg , der Kaiser ohne Krone. Er war bis 2004 das Oberhaupt der Familie Habsburg-Lothringen und der Sohn des letzten österreichischen Kaisers.  Otto von Habsburg wirkte wie ein Relikt aus der Zeit, als die Adligen in Deutschland und Österreich noch einen wichtigen Status bekleideten. Otto galt als hochtalentierter Politiker (saß 20 Jahre für die CSU im EU-Parlament). 2011 starb der letzte österreichische Thronfolger im Alter von 98 Jahren an Altersschwäche. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kaiserin Michiko und Kaiser Akihito von Japan. Akihito bestieg am 7. Januar 1989 den japanischen Chrysanthementhron und wurde am 12. November 1990 offiziell zum 125. Tennō von Japan ausgerufen. Er hat seiner Regierungszeit den Namen "Heisei" (Frieden überall) gegeben. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinz Naruhito ist momentan Nr. 1 in der Thronfolge. Da seine Frau nur eine Tochter zur Welt brachte, wird sein Neffe Prinz Hisahito in Zukunft den Chrysanthementhron besteigen. In Japan darf nur ein männlicher Erbe auf den Thron. Erst als die Frau von Akishino den langersehnten Enkelsohn zur Welt brachte atmete Japan auf. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinzessin Masako: Sie ist  die "Königin der Herzen" in Japan. Die zarte Prinzessin hat über Jahre versucht schwanger zu werden. N ach der Geburt ihrer Tochter Prinzessin Aiko war klar, dass die Diplomatentochter keine Kinder mehr bekommen konnte. Sie bekam schwere Depressionen und zog sich zurück. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Die japanische Kaiserfamilie (von links unten Prinzessin Mako, Prinzessin Kiko, Prinzessin Kako, Prinzessin Aiko und Kronprinzessin Masako, hinten links sitzend Kronprinz Naruhito, Kaiser Akihito, Kaiserin Michiko, Prinz Akishino und Prinzessin Sayako. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Fürst Hans-Adam II. regiert das kleine - und skandalfreie - Fürstentum Liechtenstein. An seiner Seite ist seine Frau Fürstin Marie zu sehen. © picture-alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein (links) und sein Sohn Erbprinz Alois. Sie haben das kleine Fürstentum zu einem Urlaubsparadies gemacht. Liechtenstein gilt auch für Geldanleger als äußerst attraktiv. © picture-alliance / dpa/dpaweb
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
2004 hat Prinz Alois zwar die Amtsgeschäfte seines Vaters übernommen, rein formell bleibt aber Hans-Adam II. an der Macht. Gemeinsam mit seiner Frau Sophie hat er vier Kinder. Sohn Joseph wird das Fürstentum irgendwann regieren. © picture-alliance / dpa/dpaweb
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
1999 heiratet der Sohn von Hans Adam II., Constantin, Prinz von Liechtenstein, seine Frau Marie. Sie haben zwei Söhne und eine Tochter. © picture-alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Tatjana von und zu Liechtenstein und Philipp von Lattorff nach der Trauung vor der Kathedrale in Vaduz. Die Tochter von Hans Adam heiratete ebenfalls 1999. Sie haben sechs Kinder. © picture-alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinz Maximilian von Liechtenstein mit Angela Brown. Das Jahr 1999 hat wohl eine besondere Bedeutung für die Familie. Angela und Maximilian verlobten sich im Dezember 1999. Inzwischen sind sie verheiratet und haben einen Sohn. © picture-alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Fürst  Albert von Monaco: Nachdem sein Vater Rainier verstorben war, hat er die Herrschaft über das kleine monegassische Reich übernommen. Er ist mit Fürstin Charlène verheiratet. Unter dem Glanz von Fürstin Gracia Praticia begann das Fürstentum an der Cote d´Azur ab den 1950er Jahren  wie ein leuchtender Stern zu strahlen. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Caroline von Hannover mit ihrem zweiten Mann Stefano Casiraghi. Stefano starb bei einem tragischen Speedboat-Unfall im Jahr 1990. Mit ihm hat Caroline drei Kinder. © picture-alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Caroline und Ernst August von Hannover: Für die Tochter von Fürst Rainier ist es die dritte Ehe. Im Jahr 1999 heirateten zwei europäische Fürstenhäuser. Das Paar hat eine Tochter. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Andrea Albert Pierre Casiraghi , der Sohn von Caroline von Hannover, ist nach Fürst Albert und Caroline die Nummer zwei  in der Herrscherfolge. Seit 2013 ist er mit Tatiana Santo Domingo verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn kam im März desselben Jahres zur Welt. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinz Ernst August von Hannover: Er ist das Oberhaupt der Familie und der dritte Ehemann von Prinzessin Caroline von Monaco. Mit viel Fantasie und Kreativität erhält er den Namen der Familie und den Wirtschaftsbetrieb am Laufen. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Stephanie, das ewige Nesthäkchen: Sie sorgte für viele Skandale. In ihren Beziehungen offenbart sie einen deutlichen Hang zum einfachen Volk.  Die Prinzessin hat eine uneheliche Tochter und zwei Kinder aus ihrer ersten Ehe mit dem Leibwächter Daniel Ducruet. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
König Willem-Alexander der Niederlande  ist der älteste Sohn von Beatrix und Claus. Nach ihm wird wieder eine Frau auf dem Thron sitzen, der junge Monarch ist Vater von drei Töchtern. In den Niederlanden ist es möglich, dass auch Frauen auf den Thron kommen. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Königin Máxima, die Frau von Willem-Alexander. Die gebürtige Argentinierin gehört zu den sympathischsten Gesichtern im europäischen Hochadel. Die Mutter von drei Töchtern gilt als unkompliziert, volksnah und freundlich. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Die Königsfamilie auf einen Blick: König Willem-Alexander, Königin Máxima und ihre Kinder Prinzessin Amalia (links), Prinzessin Alexia (Mitte) und Prinzessin Ariane. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinz Constantijn der Niederlande und Prinzessin Laurentien. Das Paar hat drei Kinder: Eloise Sophie, Claus Casimir und Leonore. © picture-alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinz Johan Friso und seine Frau Mabel. Um Mabel gab es einen der wenigen Skandale im niederländischen Königshaus. Vor ihrer Ehe mit Johan war sie eng mit einem Kriminellen befreundet. Das führte dazu, dass die Regierung die Ehe nicht anerkannte und Johan Friso aus der Thronfolge gestrichen wurde. Seit einem Lawinenunfall im Jahr 2012 lag der Prinz im Koma. Im August 2013 verstarb er. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
In Norwegen herrscht König Harald V. gemeinsam mit seiner Gattin Königin Sonja. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinz Haakon mit seiner Frau Mette-Marit. Die königliche Familie zeigt sich sehr fortschrittlich. Mette-Marit brachte den unehelichen Sohn Marius mit in die Ehe und hat in der Vergangenheit einige Skandale hinter sich. Das Volk liebt sie trotzdem, oder gerade deswegen. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Die Familie mit Prinzessin Ingrid Alexandra und Prinz Sverre Magnus. Mette-Marits Sohn Marius ist von der Thronfolge ausgenommen. © Sølve Sundsbø/Royal Court/dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Märtha Louise, die Schwester von Haakon, verzichtete mit der Hochzeit von Ari Mikael Behn  auf ihren Titel. Nach einer Verfassungsänderung ist sie wieder in die Thronfolge aufgenommen worden. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Die Schweden werden von König Carl XIV Gustaf und seiner deutschen Frau Sylvia regiert. Das Paar ist seit 1976 verheiratet. Das Lied "Dancing Queen" von ABBA soll Sylvia zu Ehren geschrieben worden sein. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinzessin Victoria wird Carl Gustaf auf den Thron folgen. Seit dem Juni 2010  ist die 32-jährige mit ihrem ehemaligen Fitnesstrainer Daniel Westling verheiratet. Das Paar nahm viel auf sich, um heiraten zu dürfen, Danie l änderte sein gesamtes Leben. 2009 erhielt er eine neue Niere. Im Februar 2012 wurde die erste gemeinsame Tochter Estelle geboren. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Er hatte Pech: Prinz Carl Philip von Schweden. Als er 1979 auf die Welt kam, war er für kurze Zeit Kronprinz. 1980 änderte sich das Gesetz und seine große Schwester  Victoria rutschte auf Platz 1 der Thronfolge. Der junge Mann ist Grafikdesigner. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Madeleine, der jüngste Spross des schwedischen Königshauses. Nachdem 2010 bekannt wurde, dass sie ihr Verlobter Jonas Bergström betrügt, trennte sich das Paar. Madeleine hat inzwischen den Amerikaner Chris O'Neill geheiratet. Ihre erste gemeinsame Tochter Leonore kam im Februar 2014 in New York zur Welt. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Das stolze Spanien hat ebenfalls einen König, der nicht weniger stolz ist: König Juan Carlos I. mit seiner Gattin Sofia. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinz Felipe heiratete 2004 die Journalistin und Moderatorin Letizia. Das Glück der beiden wird überschattet von Gerüchten, dass die zukünftige Königin von Spanien magersüchtig sei und sich dem Hof nicht anpassen wolle. Das Paar hat zwei Töchter. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Infantin Christina ist mit dem baskischen Handballspieler Iñaki Urdangarin verheiratet. Das Paar hat vier Kinder. Von links Pablo, Nicolas und Juan Valentón und die kleine Tochter Irene (auf dm Arm ihrer Mutter). © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Prinzessin Elena von Spanien mit ihrem Ex- Ehemann Jaime de Marichalar y Saenz de Tejada. Das Paar trennte sich schon 2007. Die Scheidung folgte 2010. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Wie aus einem asiatischen Märchen: König Bhumibol reagiert sein Volk seit 1946. In letzter Zeit zeigten sich die Bürger Thailands sehr besorgt um ihren König. Der 1927 geborene König  war häufig wegen Krankheit verhindert. © picture alliance / dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
König Bhumibol, hier mit seiner Frau Königin Sirikit  Udon Thani, ist momentan der am längsten herrschende Monarch - seit 63 Jahren. © picture-alliance/ dpa
Adelshäuser Fürstenhäuser Königshäuser
Kronprinz Vajiralongkorn: Es wird erwartet, dass der Prinz in Kürze gemeinsam mit seiner Frau Soamsawali Kitiyakra seinen kranken Vater ablöst und der neue König von Thailand wird. © picture-alliance/ dpa

Paola im Mini-Bikini, zeternd im Metzgerladen, im Handgemenge vor einem Nachtclub: Die Prinzessin tauchte oft in den Klatschspalten europäischer Zeitungen auf. 1964 schließlich überreichte der italo-belgische Chansonnier Adamo in einem Brüsseler Stadion vor 80 000 Zuschauern der Prinzessin eine rote Rose und sang sein Liebeslied „Dolce Paola“ (Süße Paola). Fragen, ob er dieses Lied der Prinzessin, mit der man ihn öfters sah, auf den schönen Leib geschrieben habe, beantwortete er noch Jahre später nur mit einem charmanten Lächeln.

Auch Prinz Albert ging eigene Wege, Mitte der 60er-Jahre wohnte man auf Schloss Belvédère schon getrennt. Der Porschefahrer machte in seiner reichlichen Freizeit Damen aus besseren belgischen Kreisen seine Aufwartung. In Belgien wurde über die Umtriebigkeit von Albert und Paola gemunkelt. Und als sich 1999 herausstellte, dass die beiden nicht nur drei offizielle Kinder (Thronfolger Philippe, Astrid und Laurent) hatten, sondern dass Albert auch Vater einer 1968 geborenen Tochter namens Delphine war, überraschte das die Untertanen nicht.

Adel zwischen Liebesglück und Scheidungsrichtern

Liebe auf den ersten Blick: So schildern die Heidelbergerin Silvia Sommerlath und Schwedens König Carl XVI. Gustaf ihre erste Begegnung bei den Olympischen Spielen in München 1972. 1976 heiratete das Paar und hält zueinander - auch wenn Berichte über Sex-Club-Besuche von Carl Gustaf das Ansehen des Königs in der Öffentlichkeit trüben. © dpa
Liebe über den Tod hinaus: Die britische Königin Victoria (1819-1901) und ihr deutscher Gemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819-1861) gelten als größtes Liebespaar des 19. Jahrhunderts. Als er mit nur 42 Jahren an Typhus starb, war sie untröstlich. Jahrelang erschien Victoria nicht mehr in der Öffentlichkeit, fragte vor wichtigen Entscheidungen Alberts Porträt um Rat und schlief 40 Jahre lang nur mit seinem ausgebreiteten Schlafanzug neben sich ein. © dpa
Ehe zu Dritt: Die Traumhochzeit des britischen Thronfolgers Charles mit Lady Diana Spencer wurde 1981 von weltweit 750 Millionen Menschen verfolgt. Was die Braut damals nicht ahnte: Es wurde eine Ehe zu dritt. Denn Charles pflegte mit seiner großen Liebe Camilla Parker Bowles mehr als nur Freundschaft. Charles und Dianas Ehe endete in einem öffentlichen Rosenkrieg. Nach der Scheidung 1996 starb Diana ein Jahr später bei einem Autounfall, und Charles heiratete 2005 die Liebe seines Lebens - Camilla. © dpa
Fels in der Brandung: 1947 erklangen in London die Hochzeitsglocken für Elizabeth und Philip. 1952 wurde sie zur Queen. Umgeben von Eheproblemen ihrer Geschwister und Kinder hielt die Verbindung der 86-Jährigen (ab 21.4.) Königin mit dem 90 Jahre alten Prinzgemahl wie ein Leuchtturm in schwerer See. Versuche der Boulevardpresse, Philip Affären mit Hollywood-Schönen anzudichten, konterte der Prinz: „Wie hätte ich das anstellen sollen? Seit 1947 folgt mir Tag und Nacht ein Sicherheitsbeamter.“ © dpa
Prinz und Partygirl: Norwegens Kronprinz Haakon heiratete 2001 die bürgerliche Mette-Marit Tjessem Høiby. Ihre Verbindung war lange umstritten wegen Mette-Marits wilder Vergangenheit im Party- und Drogen-Milieu sowie wegen ihres unehelichen Sohnes. Zur prunkvollen Hochzeit war die Kritik verstummt, und der kleine Blondschopf Marius erschien im Kinderfrack zu Mamas Trauung. © dpa
Allein unter Millionen: Als der dänische Kronprinz Frederik und die Australierin Mary Donaldson 2004 den Bund fürs Leben schlossen, wollten die beiden trotz Millionen TV-Zuschauern ein Stück weit unter sich bleiben. Aufnahmen durften nur von hinten gemacht werden, als sich die Brautleute in der gefühlvollen Zeremonie an den Händen hielten, mit den Tränen kämpften und das Ja-Wort hauchten. © dpa
Dank an das Volk: Fast zehn Jahre lang muss Kronprinzessin Victoria von Schweden auf die Hochzeit mit ihrem Fitnesstrainer Daniel Westling warten. Nach der glanzvollen Feier im Juni 2010 rief die strahlende Prinzessin vom Schlossbalkon rund 100.000 begeisterten Bürgern zu: „Ich danke dem schwedischen Volk. Denn Ihr habt mir meinen Prinzen gegeben.“ © dpa

In seiner Weihnachtsansprache kurz vor der Jahrtausendwende sagte König Albert II, er erinnere sich mit der Königin „auch an die Krise, die wir vor mehr als 30 Jahren durchgemacht haben“. „Gemeinsam konnten wir schon vor sehr langer Zeit diese Schwierigkeiten überwinden und ein Verstehen und tiefe Liebe wiederfinden.“ Mehr wolle er zu all dem nicht sagen: „Aber wir wären glücklich, wenn Menschen, die heute die gleichen Probleme haben, aus unserer Erfahrung Hoffnung schöpften.“

Die wilden Zeiten scheinen heute Lichtjahre entfernt. Albert II., der in Krisenzeiten eine sehr viel wichtigere und schwierigere politische Rolle spielt als andere Königs-Kollegen in Europa, ist ein geschätztes Staatsoberhaupt geworden. Und auch Königin Paola ist schon seit langem nicht mehr in den bunten Klatschblättern aufgetaucht.

Wenn der Adel heiratet

Wenn der Adel heiratet

Ihre heutigen Leidenschaften sind moderne Kunst und soziales Engagement. Sie hat dafür gesorgt, dass auch moderne Kunstwerke in den Palast einziehen konnten. Sie fördert Ausstellungen und sie kümmert sich aktiv um die Restaurierung des belgischen Kulturerbes. Vor allem ist sie aber sozial tätig. Mit einer Stiftung kümmert sie sich um Ausbildung und Integration von Jugendliche, als Ehrenvorsitzende von Child Focus kämpft sie gegen Kindesmissbrauch. Die Zeit der Partys der süßen Paola ist vorbei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.