Todesdrama in L.A.

Foto-Jagd auf Bieber: Paparazzo stirbt

+
Justin Bieber - auf der Jagd nach Fotos von dem Star ist ein Paparazzo ums Leben gekomnen.

Los Angeles - Er wollte sein Einkommen mit exklusiven Fotos von Justin Biebers Sportwagen aufbessern - und wurde am Ende von einem anderen Auto tödlich erfasst.

Ein nicht näher identifizierter Paparazzo kam am Dienstagabend in Los Angeles ums Leben, nachdem er den weißen Ferrari des kanadischen Popstars Justin Bieber abgelichtet hatte, wie die örtliche Polizei berichtete. Ein Freund des Mädchenschwarms habe am Steuer des Wagens gesessen und ihn wegen einer Verkehrskontrolle am Straßenrand geparkt. Der Fotograf ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen, wurde anschließend aber beim Überqueren der viel befahrenen Straße von einem Auto überfahren. Im Krankenhaus erlag er dann seinen Verletzungen.

Dem Fahrer des Unfallwagens droht nach Polizeiangaben keine Strafe. Bieber selbst saß zum Zeitpunkt des Unglücks nicht in seinem Ferrari, ein Sprecher des Popstars war zunächst nicht für eine Reaktion zu erreichen.

dapd

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.