Verfolgungsjagd auf Teenieschwarm

Justin Bieber: Anklage gegen Paparazzo

+
Teenieschwarm Justin Bieber wurde von einem Paparazzo verfolgt.

Los Angeles - Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Fotografen erhoben, der sich Anfang des Monats eine wilde Verfolgungsjagd mit Teenieschwarm Justin Bieber geliefert haben soll.

Der 30-jährige Paparazzo wurde am Mittwoch unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angeklagt. Zudem wird er beschuldigt, die Anweisungen eines Beamten missachtet zu haben. Die Anklage beruht auf einem neuen kalifornischen Gesetz, das die gefährliche Jagd auf Prominente durch Fotografen bekämpfen soll.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Der 18-jährige Bieber soll Anfang Juli von sechs Fahrzeugen auf einer Schnellstraße im kalifornischen San Fernando Valley verfolgt worden sein, darunter von dem Geländewagen des Angeklagten. Der kanadische Sänger wurde in seinem Sportwagen von der Polizei angehalten und bekam einen Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens. Der beschuldigte Fotograf hielt jedoch nicht an. 30 Minuten später rief Bieber die Polizei und erklärte, er werde erneut von dem 30-jährigen Angeklagten in dessen Auto verfolgt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.