So stellt er sich das Paradies vor

Ein himmlisches Bayern für den Papst

+
Papst Benedikt XVI. beantwortete beim Weltfamilientreffen Fragen von Kindern.

Mailand - Beim Weltfamilientreffen in Mailand erzählte Papst Benedikt XVI. offen über sein Leben. Und er verriet, warum für ihn das Jenseits wie Bayern aussieht.

Beim Weltfamilientreffen in Mailand ließ Papst Benedikt XVI. ganz tief in sein Leben blicken. Kinder durften ihm Fragen stellen, die er ausführlich beantwortete. So wollte ein kleines Mädchen (7) aus Vietnam wissen, wie denn seine Kindheit war. Der Papst geriet daraufhin ins Schwärmen und erzählte von seiner Zeit in Bayern mit Bruder Georg. Er hofft, irgendwann dorthin zurückzukehren - wenn auch nicht in diesem Leben: „Um ehrlich zu sein: Wenn ich versuche, mir das Paradies vorzustellen, schwebt mir immer die Zeit meiner Kindheit und Jugend vor, in der wir in diesem Ambiente von Vertrauen, Freude und Liebe glücklich waren.“

Diese rührenden Szenen verfolgten beim Weltfamilientreffen rund eine Million Besucher. Die Veranstaltung endet am heutigen Montag.

msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.