Solider Berufswunsch

Was Papst Franziskus als kleiner Junge werden wollte

+
Papst Franziskus sah als Kind gerne dem Metzger zu. 

Rom - Papst Franziskus (79) hat als kleiner Junge davon geträumt, später einmal Fleischer zu werden.

"Als ich klein war, habe ich gedacht, dass ich einmal Metzger werde. Das hätte mir gefallen", sagte er am Donnerstag bei einer Audienz für Mitglieder katholischer Jugendchöre, die in Rom an dem Kongress Pueri Cantores teilnehmen.

"Als kleiner Junge bin ich oft mit meiner Großmutter oder meiner Mutter auf den Markt gegangen, um einzukaufen", berichtete der Argentinier. "Der Metzger dort hat mit dem Messer Stücke gemacht hat, wie eine Kunst. Es gefiel mir, das zu sehen, ihm zuzuschauen."

Für das neue Jahr 2016 habe er bereits einen guten Vorsatz gefasst, erzählte das katholischen Kirchenoberhaupt den Kindern. "Ich habe in diesen Tagen gedacht, ein guter Vorsatz wäre es, ein bisschen mehr zu beten", berichtete er.

Franziskus gab außerdem zu, kein besonders guter Sänger zu sein. "Es gefällt mir, Gesang zu hören, aber wenn ich singen würde, würde ich wie ein Esel klingen, weil ich nicht singen kann", sagte er. Gemeinsam mit seinen Geschwistern und seiner Mutter habe er als Kind jeden Samstag eine Oper im Radio gehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.