Parlament drängt Queen zur Sparsamkeit

+
Die Queen muss sparen.

London - Die Briten lieben ihre Königin - aber viel kosten soll sie nicht. Die Rechnungsprüfer des Parlaments klopfen dem königlichen Haushalt jetzt auf die Finger: Mehr einnehmen, weniger ausgeben, lautet die Devise.

Die Queen ist zu teuer: Der Rechnungsprüfungsausschuss des britischen Parlaments hat den königlichen Haushalt wegen dessen Finanzgebarens kritisiert. Das Königshaus erwirtschafte zu wenig Einnahmen und sei bei den Ausgaben nicht sparsam genug, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Public Accounts Comitees. Unter anderem seien die Ausgaben für Energie in den vielfach veralteten Palästen enorm hoch. Das Finanzministerium kontrolliere die britische Königin zudem nicht ausreichend, bemängelten die Rechnungsprüfer.

Das Königshaus erhält aus Steuergeldern derzeit eine Art Grundvergütung in Höhe von rund 31 Millionen Pfund jährlich (umgerechnet etwa 37 Millionen Euro) - der sogenannte Sovereign Grant. Die Regierung hatte dieses neue Finanzierungsmodell erst im Jahr 2012 geschaffen und unter die Aufsicht des Finanzministeriums gestellt. Das Königshaus bekommt vom Staat weitere Zuwendungen für besondere Zwecke und hat auch eigene Einnahmen.

Die Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Margaret Hodge, sieht bei den Ausgaben ein „sehr großes Einsparpotenzial“. Im vergangenen Haushaltsjahr habe der Palast sein Budget um 2,3 Millionen Pfund überzogen und musste an die Rücklagen, die auf ein historisches Tief von einer Million Pfund geschrumpft seien.

Das Königshaus habe deswegen unter anderem seine Paläste vernachlässigen müssen. Der Zustand von mehr als einem Drittel der Gebäude (39 Prozent), die sich im öffentlichen Besitz befinden und von der Krone bewirtschaftet werden, sei im März 2012 „unterhalb dessen, was der königliche Haushalt als angemessen betrachtet“ gewesen.

Der Ausschuss forderte das Königshaus auf, deutlich mehr auf der Einnahmenseite zu tun. So solle etwa der Buckingham Palast häufiger für Besucher geöffnet werden. Bisher kämen an den 78 Öffnungstagen nur rund 500 000 Besucher pro Jahr in den Palast. „Man kann das mit dem Tower of London vergleichen“, sagte Ausschuss-Vorsitzende Hodge in der BBC. „Dort kommen jedes Jahr zwei Millionen Besucher hin.“

dpa

Königin der Rekorde: Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II
Queen Elizabeth II. (hier mit ihrer Mutter) wurde am 21. April 1926 geboren. Sie wurde zuhause erzogen und unterrichtet, immer unter der Aufsicht ihrer Mutter. Weil ihr Onkel abdankte, wurde ihr Vater George VI. König. Dadurch wurde "Liz" zur Thronfolgerin. © dpa
Mit Autos kennt sie sich aus: Die Queen wurde während ihrer Zeit bei der Army zur Automechanikerin ausgebildet. Sie besitzt auch einen Lkw-Führerschein. Außerdem war sie das erste weibliche Mitglied der Königsfamilie, das in den Militärdienst treten durfte. © dpa
Mit 21 Jahren lernte die Queen Prinz Philip kennen. Er ist ein Adliger mit deutschen Wurzeln und der Enkel eines griechischen Königs. Außerdem ist er der Cousin dritten Grades von Elizabeth II. Seit 1947 führen die beiden eine skandalfreie Ehe. © dpa
Am 6. Februar 1952 stirbt König George VI. an Lungenkrebs. An diesem Tag wird Elizabeth mit nur 26 Jahren zur Königin. Als ihr diese Nachricht überbracht wurde, befand sie sich in einem Baumhaushotel in Kenia. Sie ist die erste Monarchin, die im Moment der Thronfolge im Ausland war. © dpa
Queen Elizabeth II. und Prinz Philip haben vier Kinder. Charles kam 1948 zur Welt. Er steht in der Thronfolge an erster Stelle.
Queen Elizabeth II. und Prinz Philip haben vier Kinder. Charles kam 1948 zur Welt. Er steht in der Thronfolge an erster Stelle. © dpa
Die erste und einzige Tochter Anne wurde 1950 geboren. © dpa
Sohn Andrew erblickte im Jahr 1960 das Licht der Welt. © dpa
Nesthäkchen Edward (Mitte, mit Andrew und ihrer Mutter) wurde 1964 geboren. © dpa
Die wohl bekanntesten Enkel der Queen: Prinz Harry und Prinz William (an zweiter Stelle der Thronfolge) sind die Söhne von Prinz Charles und Diana. © dpa
Der zukünftige König und seine Frau: Im April 2011 heiratete Prinz William die bürgerliche Catherine Middleton. © dpa
Streng, kalt und sehr pflichtbewusst - so wird die Queen oft beschrieben. Dennoch wird sie von ihrem Volk geliebt. Abdanken kommt für sie nicht infrage. So könnte sie den Briten noch lange erhalten bleiben: Ihre Mutter Queen Mum (links) wurde stolze 102 Jahre alt. © dpa
Der erste und letzte Skandal: Als Lady Di starb, wollte Queen Elizabeth II. ihren Sommerurlaub auf Schloss Balmoral nicht abbrechen. Das sorgte beim Volk für Empörung. Erst nach einer Woche trat sie vor die Kameras und ließ die Union Flag auf dem Buckingham Palace auf Halbmast setzen. © dpa
Gegen die Beziehung zwischen Prinz Charles und der geschiedenen Camilla Parker-Bowles wehrte sich die Queen lange. 2005 gab sie den beiden dann doch ihren Segen - und sie konnten heirateten. © dpa
Das Leben von Queen Elizabeth II. bietet viele Überraschungen und kuriose Geschichten. So gehören ihr laut einem Gesetz von 1324 alle Störe, Wale, Delfine und Schwäne, die in Gewässern in und um das Königreich zuhause sind. © dpa
1960 erließ die Queen ein Gesetz, welches den Familiennamen "Mountbatten-Windsor" schützen soll. Davor haben die Mitglieder der Königsfamilie nur den Nachnamen "Mountbatten" getragen. © dpa
Neben ihrer Leidenschaft für Pferderennen interessiert sich Queen Elizabeth II. für Hunde. Einige Jahre züchtete sie sogar ihre eigenen Hunde. © dpa
In den Jahren 1953/54 unternahmen Queen Elizabeth II. und Prinz Philip eine Weltreise. Damit ist die Königin die erste herrschende Monarchin, die den Globus umschiffte. © dpa
Jeden Dienstag trifft sich die Queen auf ein Pläuschchen mit dem Premier Minister. Und das waren während ihrer Amtszeit schon elf an der Zahl: Von Winston Churchill bis Gordon Brown trank sie mit jedem einzelnen eine Tasse Tee. © dpa
Queen Elizabeth II. ist das ganze Jahr rund um den Globus unterwegs, wie hier in Kanada. Mit 129 besuchten Ländern ist sie das meistgereiste Staatsoberhaupt der Welt. Damit übertrifft sie sogar noch Papst Johannes Paul II. © dpa
Was sind schon 86 Jahre? Trotz ihres hohen Alters erledigt die Queen sämtliche offizielle Verpflichtungen zuverlässig und mit vollem Einsatz. So nahm sie im Jahr 2006 stolze 425 Termine wahr - das ist mehr als eine Verpflichtung pro Tag. © dpa
Im Dezember 2007 übertraf Queen Elizabeth II. den Altersrekord von Queen Victoria. Mit 81 Jahren wurde sie damit Englands ältestes regierendes Staatsoberhaupt. © dpa
Der nächste Rekord ist schon in Sicht: Nach Queen Victoria ist Elizabeth II. die am zweitlängsten regierende britische Monarchin. Erstere hat das Land stolze 64 Jahre regiert.  © dpa
Queen Elizabeth II. war zu Beginn ihrer Amtszeit das Staatsoberhaupt von 32 Ländern weltweit. Davon hat inzwischen die Hälfte die Monarchie abgeschafft. Die Königin regiert heute noch 16 Länder. © dpa
Für ihre Monarchin legen sich die Briten ins Zeug. Ihr 60. Thronjubiläum im Jahr 2012 soll eine ganz große Feier werden. Schon seit dem 5. Januar 2010 werden die Festlichkeiten geplant. © dpa
Die Königin besitzt eine Vielzahl an Wachsfiguren, wie hier in Bangkok. Zum Thronjubiläum wird in Madame Taussaud's Wachskabinett in London derzeit ihr 23. wächsernes Ebenbild modelliert. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.