Paul Haggis: Er verlässt Scientology

+
Das gefällt der Führungsspitze der Scientologen sicherlich nicht. Ein Schreiben des Regisseurs über die Gründe seines Rücktritts wurde im Internet publiziert und seitdem heiß diskutiert.

New York - Nach über 35 Jahren verlässt Regisseur Paul Haggis die Sekte Scientology. Als Grund gibt er deren Haltung zum Thema Homosexualität an. Der Austritt wird momentan im Netz diskutiert.

Der Oscar-prämierte Drehbuchautor und Regisseur Paul Haggis kehrt Scientology nach 35 Jahren den Rücken. Grund sei unter anderem deren Haltung gegenüber Homosexuellen, heißt es in einem Brief Haggis' an Scientology-Vertreter Tommy Davis. Er könne “nicht guten Gewissens Mitglied in einer Organisation sein, in der die Diskriminierung von Schwulen toleriert“ werde. “Schweigen ist Zustimmung, Tommy“, heißt es in dem Brief von 19. August. “Und ich will nicht zustimmen.“ Der Brief wurde in einem Blog über Scientology veröffentlicht und seitdem im Internet weiterverbreitet. Haggis Sprecher Ziggy Kozlowski bestätigte, dass das Schreiben von dem Regisseur stammt. Es sei nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen.

Versehentliche Veröffentlichung?

Haggis erklärt darin außerdem, Scientology fordere die Trennung seiner Mitglieder von Angehörigen und Freunden, die der Sekte ablehnend gegenüberstehen, dementiere dies aber in der Öffentlichkeit. Seine Frau Deborah Rennard sei zu diesem Verhalten aufgefordert worden und habe über ein Jahr nicht mit ihren Eltern gesprochen. Davis wies Haggis Aussagen als Missverständnisse zurück. Der Brief von Haggis gewährt einen seltenen Einblick in die Kommunikation zwischen der Organisation und einem ihrer prominenten Mitglieder.

Nur gelegentlich gelangen interne Dokumente der Scientology an die Öffentlichkeit. Im vergangenen Jahr war dies ein Werbe-Video mit dem vielleicht bekanntesten Scientology-Mitglied, Tom Cruise. Haggis wurde 2005 mit einem Oscar für das beste Drehbuch von “L.A. Crash“ ausgezeichnet. Der gebürtige Kanadier schrieb auch das Drehbuch für den Film “Million Dollar Baby“, der unter der Regie von Clint Eastwood gleich mehrere Oscars bekam. Haggis engagiert sich für den Umweltschutz und ist Mitbegründer von “Artists for Peace and Justice“, einem Zusammenschluss lokaler und nationaler Gruppen in den USA, die gegen den Irak-Krieg protestieren.

Ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.