Ex-Beatle geht unter die Piraten

Paul McCartney wirkt in „Fluch der Karibik 5“ mit

+
Großer Auftritt bei den Piraten: Ex-Beatle  Paul McCartney.

Los Angeles - Ex-Beatle Paul McCartney an der Seite von Kapitän Jack Sparrow? Nach US-Medienberichten soll der britische Musiker in dem fünften Teil der Piraten-Saga „Fluch der Karibik“ mitspielen.

Wie das Branchenblatt „Variety“ am Donnerstag unter Berufung auf einen Sprecher des Disney-Studios berichtete, tritt McCartney als Schlüsselfigur in einer Szene auf. Mehr wurde über seine Rolle nicht bekannt.

Den Kinoportalen „Deadline.com“ und „Hollywood Reporter“ zufolge war diese spezielle Szene nach Abschluss der offiziellen Dreharbeiten nachträglich gefilmt worden.

Für „Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales“ trägt Johnny Depp wieder das Piratenkostüm von Kapitän Jack Sparrow. Auch Orlando Bloom und Geoffrey Rush spielen erneut mit. Javier Bardem ist als Bösewicht an Bord. Die Regie übernimmt das norwegische Duo Joachim Rønning und Espen Sandberg („Kon-Tiki“). Die Dreharbeiten sind bereits abgeschlossen, der Filmstart ist für Mai 2017 geplant.

McCartney folgt damit dem Beispiel eines prominenten Kollegen. In „Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten“ (2011) hatte zuletzt Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards einen Kurzauftritt als Jack Sparrows Vater.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.