Die letzte Begegnung

Mutter von Paul Walker erzählt: Das ist an seinem Todestag passiert

+
US-Schauspieler Paul Walker starb am 30. November 2013 bei einem Unfall.

Paul Walker starb 2013 bei einem tragischen Autounfall. Der dramatische Tod des „Fast and Furious“-Stars bewegte Fans. Nun erzählt seine Mutter, was an seinem Todestag passiert ist.

Los Angeles - Der plötzliche Tod von Paul Walker (1973-2013) war für die Fans und seine Familie ein Schock. Am 30. November 2013 - am US-Feiertag Thanksgiving kommt der „Fast & Furious"-Star in einem brennenden Wrack im Alter von 40 Jahren ums Leben. Fassungslos reagieren Freunde, Kollegen und Fans auf den dramatischen Unfall mit einem roten Porsche GT.

Paul Walkers Mutter Cheryl spricht über den Todestag

Paul Walkers Mutter Cheryl spricht nun fünf Jahre nach dem Tod ihres Sohnes über diesen schrecklichen Tag, wie das US-Boulevardmagazin people.com berichtet.

In einer neuen TV-Dokumentation mit dem Titel „I Am Paul Walker“, die am 11. August erstmals zu sehen ist, plaudert Walkers Mutter demnach über die letzten gemeinsamen Momente mit ihrem Sohn. Paul Walker habe demnach morgens mit seiner damals 15 Jahre alten Tochter Meadow in der Küche gefrühstückt und über Zukunftspläne gesprochen. Es sei um den Urlaub gegangen und er habe einen Weihnachtsbaum für die Familie kaufen wollen. Es herrschte gute Stimmung. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass sich dieser fröhliche Tag in einen Alptraum verwandeln würde.

Thanksgiving wird in den USA traditionell mit der Familie gefeiert. Deswegen hatte Paul Walker war bei den Dreharbeiten zu  „Fast & Furious 7“ eine Pause angesagt. Der schreckliche Crash ereignete sich auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung in Santa Clarita nördlich von Los Angeles. Der rote Porsche in dem der 40-Jährige als Beifahrer saß, kam von der Straße ab und pralllte gegen einen Baum. Der Sportwagen explodierte und ging danach in Flammen auf, so die Polizei.

Dokumentation über Paul Walker (1973-2013)  „I Am Paul Walker"

„I Am Paul Walker" wird am 11. August 2018 erstmals beim US-Kabelsender Paramount Network ausgestrahlt. Im Trailer sprechen Familie und Freunde über den verstorbenen Paul Walker. Co-Star Tyrese Gibson (39) und Regisseur Rob Cohen (69) kommen darin beispielsweise zu Wort.

„Er war ein großes Kind“, „er liebte die Geschwindigkeit“ und „eigentlich wollte er mal Park-Ranger werden“ - sind Sätze, die in dem Trailer zu hören sind. Der Clip auf der Paramount-Facebookseite vermittelt einen ersten Eindruck der TV-Doku. 

Mit getunten Autos und Renn-Szenen wurde Paul Walker berühmt 

Paul Walker wurde am 12. September 1973 in Kalifornien geboren. Sein vollständiger Name lautet Paul William Walker IV. Als Undercover-Polizist Brian O'Conner spielte der US-Schauspieler bei „Fast and Furious“ mit und wurde ein Star.

Wenige Tage nach dem dramatischen Autounfall von Schauspieler Paul Walker hat sich sein Filmteam von "The Fast and The Furious" in einem Video von ihm verabschiedet.

Der siebte Teil der "Fast & Furious"-Reihe war für Hauptdarsteller Vin Diesel, wie in einem tz.de*-Interview zu lesen ist, ein ganz besonderer. Nicht zuletzt weil Paul Walker ein Jahr zuvor gestorben war. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.