Per Gessle wollte eigentlich Architekt werden

+
Per Gessle hat viele Interessen - und Musik im Blut (2011). Foto: Angelika Warmuth

Berlin (dpa) - Seit bald 30 Jahren macht er mit Roxette ("Joyride", "The Look") Musik, aber ursprünglich hatte Per Gessle (56) andere Berufspläne.

"Es war mir wichtig, einen Job zu finden, in dem ich mich ausdrücken konnte. Eigentlich wolle ich Architektur studieren. Aber dann kam New Wave auf und ich hab' lieber 'ne Band gegründet", sagte der Schwede der Nachrichtenagentur dpa.

Auf der Bühne zu stehen, das hätten er und Roxette-Frontfrau Marie Fredriksson einfach in ihrer DNA. Wichtig sei aber auch, sich zwischendurch fitzuhalten. "Wenn wir auf Tour sind, ist ja allein schon der Auftritt Sport. Aber wenn du zwei Monate oder so frei hast, ist das anders. Dann versuche ich jeden Tag mindestens eine Stunde spazieren zu gehen."

Derzeit sind Roxette, die nächstes Jahr 30. Bühnenjubiläum feiern, auf großer Tour. Im Sommer machen sie auch in Deutschland Halt.

Roxette-Tour

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.