Pete Doherty bekommt Gnadenfrist

Berlin - Rocker Pete Doherty (32) hat seine Schulden bei der Berliner Justiz nicht pünktlich beglichen und nun eine Gnadenfrist bekommen.

Doherty muss 30 000 Euro Strafe zahlen, weil er im Dezember 2009 in Kreuzberg ein parkendes Auto demolierte. Die Frist für die Rechnung lief am Freitag ab. In den nächsten zwei Wochen will die Staatsanwaltschaft aber noch nichts unternehmen. Geldüberweisungen aus Großbritannien könnten unter Umständen länger dauern, hieß es. Behördensprecher Martin Steltner sprach von einer “Karenzzeit“. Wenn Doherty zahlt, ist die Angelegenheit erledigt. Wenn nicht, muss er schlimmstenfalls 30 Tage ins Gefängnis.

Doch Doherty droht weiteres Ungemach mit den Gesetzeshütern: Am heutigen Freitag soll er im Münchner Backstage auftreten. Dort will ihn laut Informationen der Bild-Zeitung die Polizei zum Haftantritt laden, weil er Anfang März auf einer Sauftour durch Regensburg eine Gitarre aus einem Musikgeschäft geklaut hatte.

Nachtrag: Das Konzert wurde kurzfristig abgesagt. Die genauen Gründe waren bei Redaktionsschluss nicht bekannt, ebenso wie der Verbleib des Skandalrockers.

dpa/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.