Pete Doherty in Berlin verhaftet

+
Die Skandale um Sänger Pete Doherty reißen nicht ab. Vor knapp einer Woche sang er im Bayrischen Rundfunk die erste Strophe der Deutschen Nationalhymne.

Berlin - Pete Doherty soll in Berlin verhaftet worden sein. In den letzten Wochen fiel der Sänger mehr durch Skandale, als durch seine Gesangskünste auf.

Pete Doherty, Rockmusiker und Ex-Freund von Super-Model Kate Moss, ist offenbar wieder ausfällig geworden. Der für seine Exzesse bekannte 30-Jährige wurde nach einer Kneipentour in Berlin von der Polizei verhaftet, wie die “Bild“-Zeitung am Montag meldete. Vorher soll Doherty mit einem Glas die Scheibe eines Autos zertrümmert haben. Die Berliner Polizei nahm zu dem Bericht auf Anfrage keine Stellung. Laut “Bild“ ereignete sich der Vorfall am Samstag um 6.50 Uhr morgens.

Lesen Sie dazu auch:

Nazi-Hymne im Funkhaus

Skandalrocker tut es leid

Doherty sei aus der Kneipe “Trinkteufel“ in Kreuzberg gekommen und habe dann die Autoscheibe zerdeppert. Ein Passant habe die Polizei gerufen, die den Rockmusiker festgenommen und mit auf die Wache beim Checkpoint Charlie genommen habe. Doherty sei wegen Sachbeschädigung angezeigt worden und habe drei Stunden auf der Wache verbracht. Den Wirt des “Trinkteufels“ zitiert die Zeitung mit den Worten, Doherty wäre bei ihm “fast rausgeflogen. Er trank Kurze und fragte ständig nach Koks“.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.