Pete Doherty enschuldigt sich für seinen „Ausfall“

+
Pete Doherty ist für Skandale bekannt.

München - Nach seinem Skandalauftritt beim Bayrischen Rundfunk entschuldigt sich der Sänger Pete Doherty. Ihm sei die Kontroverse des Liedes nicht bewusst gewesen. Doherty ist jüdischer Abstammung.

Lesen Sie auch:

Doherty-Skandal: BR spielt peinlichen Auftritt herunter

Skandal! Nazi-Hymne im BR-Funkhaus

Der britische Rocksänger Pete Doherty (30) hat sich für das Anstimmen des Deutschlandliedes in einer Live-Sendung des Bayerischen Rundfunks (BR) entschuldigt. Damit kam er einer Forderung des Senders nach. Er sei sich der Kontroverse um das Lied nicht bewusst gewesen und wolle sich “von ganzem Herzen“ entschuldigen, teilte sein Management am Dienstag in London mit. Doherty selbst sei jüdischer Abstammung und engagiere sich gegen Rassismus.

Mit seinem Auftritt habe er sich lediglich “in die Menge mischen“ wollen. Doherty, Ex-Freund von Topmodel Kate Moss und für Drogen- und Alkoholexzesse berühmt, hatte am Samstag bei einem Überraschungsauftritt auf dem Festival des BR-Jugendsenders “on3“ die erste Strophe des Deutschlandliedes angestimmt. Diese war von den Nationalsozialisten zur faschistischen Propaganda missbraucht worden und wird heute nicht mehr gesungen. Die deutsche Nationalhymne ist die dritte Strophe des Deutschlandliedes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.