Drogen im Flieger: Pete Doherty festgenommen

+
Erst einen Schuss, dann vors Mikrophon: „Babyshamples“-Sänger Pete Doherty beim „Neuchatel Open Air“ in der Schweiz.

Genf - Der britische Skandal-Sänger und Kopf der Band Babyshambles, Pete Doherty (30), ist in Genf vorübergehend festgenommen worden.

Ein Polizeisprecher bestätigte am Montag entsprechende Berichte der Zeitungen “Le Matin“ und “Blick“. Der Rockstar sei anderthalb Stunden in Gewahrsam gewesen, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft befasse sich mit dem Fall und könne eine Buße festlegen.

Nach den Medienberichten hatte die Besatzung eines Flugzeuges der British Airways Doherty vergangene Woche auf dem Flug von London nach Genf zusammengesackt auf der Toilette gefunden. Man brachte ihn zu seinem Sitz und dachte zunächst an eine Lebensmittelvergiftung. Als aber dann eine gebrauchte Spritze gefunden worden sei, kam der Verdacht auf, der Sänger habe sich einen Schuss gesetzt.

Der Pilot verständigte die Genfer Polizei, die den Sänger nach der Landung festnahm. Sie erlaubte ihm dann aber, bei einem Festival im schweizerischen Neuchâtel aufzutreten. Doherty, Ex-Freund von Kate Moss, ist für seine Drogenexzesse bekannt, die ihn auch schon ins Gefängnis gebracht haben.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

  

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.