Pete Doherty: Muss er wieder ins Gefängnis?

+
Pete Doherty will seine Strafe in Raten zahlen.

Berlin - Rüpelrocker Pete Doherty macht wieder Schlagzeilen: Nach einer Kneipentour soll er randaliert haben und bekam eine Geldstrafe - das bringt ihn nun in große Schwierigkeiten.

Rocker Pete Doherty (32) will seine Schulden bei der Berliner Justiz in Raten abstottern. Der Musiker habe ein entsprechendes Gesuch gestellt, teilte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner am Mittwoch mit. “Das muss geprüft werden.“ Der Musiker hatte sich einen Strafbefehl von 30 000 Euro eingehandelt, weil er im Dezember 2009 in Kreuzberg bei einer Kneipentour ein Auto demoliert haben soll.

Noch gebe es keinen Haftbefehl, aber Doherty müsse damit rechnen, wenn er seine Strafe nicht zahle, erklärte Steltner zu einem Bericht der Zeitung “B.Z.“. Wenn der Musiker die Summe begleiche, sei die Angelegenheit erledigt und dem Musiker bleibe eine “Ersatzfreiheitsstrafe“ von 30 Tagen hinter Gittern erspart.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.