Pete Doherty: Mitschuld an Drogentod?

+
Pete Doherty hat wieder mit der Polizei zu tun.

London - Der skandalumwitterte britische Rock-Musiker Pete Doherty (31) ist wieder mit dem Gesetz in Konflikt: Dieses Mal geht es um den vermutlichen Drogentod einer britischen Erbin.

Doherty wurde am Freitag festgenommen, weil er der 27-jährigen Filmemacherin Robin Whitehead möglicherweise Drogen geliefert hatte, berichtete die Nachrichtenagentur PA am Montag. Whitehead war im Januar tot in ihrer Wohnung gefunden worden, sie starb wahrscheinlich an einer Überdosis. Doherty und drei weitere Verdächtige kamen gegen Kaution wieder frei, alle müssen sich im April offiziell befragen lassen, erklärte die Londoner Polizei.

Whitehead hatte eine Dokumentation über Dohertys ehemalige Band, The Libertines, gedreht und war mit dem Musiker befreundet. Der drogenabhängige Ex-Freund von Topmodel Kate Moss musste sich schon öfter vor Gericht verantworten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.