Skandal-Rocker

Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

+
Der britische Musiker gab ein Konzert in Hamburg. Foto: Christian Charisius

Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das machte Doherty irgendwann sauer.

Hamburg (dpa) - Es sind so einige Dinge durch die Luft geflogen beim Konzert von Skandal-Rocker Pete Doherty in Hamburg. Dass aber wiederholt mit Bechern auf ihn gezielt wurde, machte den 37-Jährigen sauer.

"Da musst du wohl noch üben", raunzte er in Richtung eines Zuschauers, als ihn auf der Bühne in der Großen Freiheit ein Wurfgeschoß nur knapp verfehlte. "Ja, ja, und in die Augen gucken kannst du mir auch nicht", meinte der Musiker.

Je später der Abend, umso mehr schmiss dann auch Doherty mit Sachen um sich: Durch die Luft flogen Plastikflaschen, Mikrofonständer und sogar seine Gitarre, die ein Roadie so gekonnt auffing, als hätte er das schon öfter gemacht.

Der britische Rockmusiker, Ex-Freund von Supermodel Kate Moss (43), hatte auf seiner Tour am Freitagabend in der Hansestadt Station gemacht - dort war auch sein aktuelles Soloalbum "Hamburg Demonstrations" entstanden.

Pete Doherty bei Konzertveranstalter Karsten Jahnke

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.