Pete Doherty soll in Berlin ins Gefängnis

+
Pete Doherty ist in letzter Zeit ruhiger geworden. Trotzdem soll der ehemalige Leadsänger der Band "Babyshambles" ins Gefängnis.

Berlin - Skandal-Rocker Pete Doherty soll ins Gefängnis. Allerdings nicht wegen seiner zahlreichen Drogeneskapaden, sondern "nur" wegen einer ausstehenden Strafe.

Rocker Pete Doherty (32) soll ins Gefängnis, weil er seine Schulden bei der Berliner Justiz noch immer nicht bezahlt hat. “Er hat eine Ladung zum Haftantritt bekommen“, sagte Staatsanwaltschaftssprecherin Silke Becker am Freitag. Sie bestätigte damit einen Bericht der “Berliner Zeitung“. Wenn Doherty sich nicht innerhalb von zwei Wochen stelle, werde er per Haftbefehl gesucht, sagte Becker. Doherty muss 30 000 Euro Strafe zahlen, weil er im Dezember 2009 in Kreuzberg ein parkendes Auto demolierte.

Wenn der Musiker seine Schulden noch begleicht, ist die Angelegenheit erledigt. Wenn nicht, muss er 30 Tage in der Vollzugsanstalt Plötzensee verbringen. Laut Becker ist es möglich, dass der Brite das Schreiben noch nicht bekommen hat. Es sei vergangene Woche verschickt worden. Doherty hat mit seinen Exzessen öfter Schlagzeilen gemacht. Vor kurzem gab er ein Konzert in Berlin, das ohne Zwischenfälle verlief.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.