Für voraussichtlich 30.000 Euro

Peter Alexanders Modelleisenbahn unterm Hammer

+
In Wien werden im November Erinnerungsstücke aus dem Nachlass von Peter Alexander (Archivbild) versteigert, darunter auch seine selbst konzipierte Modelleisenbahn.

Wien - Nach dem Tod von Peter Alexander werden Erinnerungsstücke des Entertainers versteigert - darunter auch eine Modelleisenbahn, für die rund 30.000 Euro Erlös erwartet werden.

Eine Bambi-Statue, eine selbstentworfene Modelleisenbahn oder ein antiker Schreibtisch: Mehr als zwei Jahre nach dem Tod von Peter Alexander werden persönliche Gegenstände des österreichischen Entertainers in Wien versteigert. Insgesamt kommen etwa 15 Erinnerungsstücke des Sängers, Schauspielers und Showmasters unter den Hammer. Wie eine Sprecherin mitteilte, wird allein die Modelleisenbahn auf einen Wert von rund 30.000 Euro geschätzt.

Die Stücke werden von der Peter-Alexander-Stiftung zur Verfügung gestellt. Fans können etwa für Briefmarken, Autogrammkarten, einen Hut oder einen Mantel bieten. Die Auktion findet am 15. November bei Madame Tussauds im Wiener Prater statt. Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet. Alexander ist im Februar 2011 im Alter von 84 Jahren in Wien gestorben.

Peter Alexander: Bilder aus seinem Leben

Peter Alexander: Bilder aus seinem Leben

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.