Peter Fox lebt mit Flüchtlingsfamilie unter einem Dach

+
Peter Fox schaut hin und hört zu. Foto: Henrik Josef Boerger

Berlin (dpa) - Der Musiker Peter Fox (44) lebt in seinem Haus in Berlin mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie zusammen.

"Wir teilen uns nicht unsere Wohnung mit ihnen, was auch Menschen machen, vor denen ich extrem meinen Hut ziehe. Sie haben eine Einliegerwohnung bei uns im Haus bezogen", sagte der Seeed-Sänger der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist sehr interessant, von dem Riesen-Akt zu erfahren hierherzukommen. Das ist extrem, wie sie sich hierher durchschlagen müssen."

Der Mann und sein Schwager seien über die Balkanroute gekommen und hätten ihre Familien nachgeholt. Das sei ein sehr komplizierter, bürokratischer Prozess gewesen. "Was er erzählt, ist superspannend. Es macht einfach deutlich, dass sie nicht hierherkommen, weil wir die geileren Fernseher haben. Was die auf sich nehmen, um hierherzukommen - da muss der Grund schon sehr dringlich gewesen sein."

Fox, der eigentlich Pierre Baigorry heißt, engagiert sich seit Jahren politisch, etwa mit der Plattform "#GehtAuchAnders". "Wir dürfen nicht immer nur sagen: "Die Politik macht dies oder das verkehrt". Das ist ja unsere Regierung. Wir sind das Volk."

Peter Fox auf Facebook

Geht auch Anders

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.