1. Startseite
  2. Leute

Peter Maffay gesteht: „Ich war mal im Knast, die Polizei war rigoros“

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

Sänger Peter Maffay und seine Freundin Hendrikje Balsmeyer
Peter Maffay und seine Partnerin Hendrikje Balsmeyer lesen gerne. © Christoph Soeder/dpa

In einem Interview packt Peter Maffay aus. In Neuseeland musste der Musiker einst ins Gefängnis. Die Polizei habe durchgegriffen. 

Kassel – Peter Maffay, einer der erfolgreichsten deutschen Musiker aller Zeiten, ist aktuell als Coach bei „The Voice of Germany“ beschäftigt. Nun hat der Rockstar in einem Interview mit dem ProSieben-Magazin Red über eine ganz besondere Nacht geplaudert. Auch das Nachrichtenportal t-online hatte über das Geständnis berichtet.

„Ich war tatsächlich mal im Knast“, gestand Maffay. Er sei nach wenigen Stunden allerdings wieder auf freiem Fuß gewesen, und es habe auch keine weiteren Konsequenzen gegeben. Glück für Maffay: Der Musiker hatte nämlich einen Unfall verursacht. Allerdings sei niemand zu Schaden gekommen. „Die Polizei war rigoros, und ich saß dann mit anderen Häftlingen in einer Zelle und wartete, bis das Urteil gefällt war“, sagte Maffay.

Peter Maffay hatte Durchbruch in der ZDF-Hitparade

Maffay hatte seinen musikalischen Durchbruch in der ZDF-Hitparade. Der Musiker griff in der Vergangenheit regelmäßig zum Alkohol. Er habe den Whiskey regelrecht in sich hineingeschüttet. „Ich war hundertprozentig alkoholkrank“, blickte Maffay in einem Interview mit dem Playboy zurück.

„Man glaubt, der Schnaps sei ein Treibstoff, aber in Wahrheit ist er nur ein Brandbeschleuniger.“ Er habe laut eigener Aussage in manchen Zeiten 70 bis 80 Zigaretten am Tag geraucht. In den 90er-Jahren habe er das Trinken und Rauchen sein gelassen. Der Grund: eine vermeintliche Krebsdiagnose.

Peter Maffay bekam Krebs-Fehldiagnose

„Ich bekam eine Diagnose meines Hausarztes, der sagte, ich hätte Lungenkrebs. Er sei sich noch nicht ganz sicher, aber es sehe so aus“, so Maffay. Später stellte sich heraus, dass die Werte seiner Lunge wieder völlig in Ordnung waren.

In zunehmendem Alter gebe er sich außerdem mehr Mühe, verrät der Musiker. „Der Egoismus ist ja etwas, was uns sehr oft daran hindert, die richtigen Dinge zu tun. Und ich war egoistisch und bin es wahrscheinlich jetzt immer noch. Aber vielleicht nicht mehr ganz so wie früher“, so Maffay. Mit 30, 40 und 50 Jahren habe er auf nichts wirklich Rücksicht genommen, nicht mal auf sich selbst. (mse)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion