Peter Maffay: Größte Pleite war beste Lehre

+
Peter Maffay.

Frankfurt/Main - Viele Platten zu verkaufen qualifiziert einen Musiker nicht unbedingt dafür, auch auf der Bühne erfolgreich zu sein. Peter Maffay hat das in den frühen 80er Jahren am eigenen Leib erfahren:

Einen misslungenen Auftritt im Vorprogramm der Rolling Stones bezeichnete er am Samstag auf der Frankfurter Buchmesse als “größte Konzertpleite“ seines langen Musikerlebens.

Der Musiker stellte auf der Messe seine 400-Seiten-Biografie “Auf dem Weg zu mir“ (Bertelsmann) vor. Seine Band habe das falsche Programm gespielt (“Bei 30 Grad wollen die Leute keine Balladen hören“), die falsche Einstellung gehabt (“Ich war so stolz, mit diesen Größen auf der Bühne zu stehen“) und falsch reagiert, als die ersten Unmutsäußerungen aus dem Publikum kamen (“Ich war beleidigt“).

Rückblickend ist Maffay für diese Pleite allerdings dankbar: “Das tat erstmal weh, aber es war die beste Lehre“, sagte er auf der ARD-Fernsehbühne: “Wenn man kommerziell erfolgreich ist, bedeutet das nicht gleichzeitig, dass man auch die Bühnenkompetenz hat.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.