Nach "Tatort"

Schluss mit lustig: Peter Weck macht ernst

+
Peter Weck (84) macht ernst.

Wien - Jahrzehntelang war er auf leichte Unterhaltung festgelegt, doch nach seinem Auftritt als Mörder im „Tatort“ hat Peter Weck (84) seine Liebe für ernste Rollen entdeckt.

In Berlin hat der österreichische Schauspieler, den viele TV-Zuschauer vor allem aus der 80er-Jahre-Familienserie „Ich heirate eine Familie“ kennen, eine Folge von „Engel der Gerechtigkeit“ abgedreht. In der ZDF-Reihe mit Robert Atzorn als Chefarzt geht es um ungewöhnliche medizinische Fälle. Weck spielt einen Mann, dessen Frau im Koma liegt. „Er lässt sie bei Herzstillstand immer wiederbeleben, weil er mit ihr noch die Goldene Hochzeit feiern will.“

Es sei eine dramatische Rolle, sagte Weck, in der er im kommenden Jahr zu sehen sein wird, so der Fernseh-, Film- und Theaterschauspieler zur Nachrichtenagentur dpa. In leichten Unterhaltungsfilmen wolle er nicht mehr mitspielen, sagte der 84-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.