Kai Pflaume freiwillig in Haft

+
Im Auftrag der Liebe ist Kai Pflaume freiwillig in den Knast gegangen.

Rotenburg - Im Auftrag der Liebe ist Kai Pflaume freiwillig in den Knast gegangen. Er ließ sich in Rotenburg auf einem Polizeirevier einsperren. Doch dann überlegte er es sich doch anders.

Der Fernsehmoderator Kai Pflaume ist für seine Sat1-Show “Nur die Liebe zählt“ freiwillig in eine Arrestzelle gegangen. Der 42-Jährige ließ sich am Donnerstagabend im niedersächsischen Rotenburg an der Wümme auf einem Polizeirevier einsperren, um den diensthabenden Kommissar Mattias Hoog zu überraschen. Das teilte die Polizei in Rotenburg am Freitag mit.

Hoog sei dann aus einer Dienstbesprechung gerufen worden, weil ein Zelleninsasse ihn sprechen wolle. Der Knastbruder stellte sich als Pflaume heraus, der den Kommissar vor laufender Kamera überraschen wollte. Arrangiert hatte die Aktion Hoogs Freundin, die sich bei Pflaumes Sendung beworben hatte. Der Polizist wurde daraufhin in ein Hotel in Bremen chauffiert, wo ihn die Freundin empfing. Pflaume durfte das Gefängnis wieder verlassen und die Sendung moderieren.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.