Pflaume-Kinder: Merkel wichtiger als Bohlen

+
Kai Pflaume.

München - Für Fernsehmoderator Kai Pflaume ist eine gute Allgemeinbildung seiner Kinder wichtig. Deshalb steht für seine Sprösslinge nicht nur DSDS auf dem Programm.

Fernsehmoderator Kai Pflaume hält seine Kinder zum Schauen von Nachrichtensendungen an. “Auch ein Zehnjähriger sollte wissen, wer die Bundeskanzlerin ist, und nicht nur, wer in der 'DSDS'-Jury sitzt“, sagte der 43-Jährige der Zeitschrift “Freundin“ laut Vorabbericht. Seine beiden Söhne sollten eine Ahnung davon haben, wer in Deutschland die Entscheidungen treffe.

Pflaume wünschte sich, dass der Umgang mit Medien in der Schule gelehrt werde. Kinder konsumierten viele Sachen völlig ungefiltert, kritisierte er. “Das färbt ja schon auf emotionale Bindungen ab, Schluss machen kann man heute per Knopfdruck. Dass dabei jemand verletzt werden kann, wird komplett ausgeblendet.“

Der ehemalige “Nur die Liebe zählt“-Moderator war Anfang des Jahres von Sat.1 zur ARD gewechselt. Im Juni startet dort seine Samstagabendshow “Klein gegen Groß“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.