"Das Echo anderer Leute"

Pharrell Williams bestreitet Plagiatsvorwürfe

+
Pharrell Williams bestreitet die Plagiatsvorwürfe zu seinem Nummer-Eins-Hit "Blurred Lines".

Los Angeles - Der mehrfach preisgekrönte Musikproduzent Pharrell Williams hat sich erneut gegen Vorwürfe gewehrt, er habe Teile des Superhits „Blurred Lines“ abgekupfert.

„Ich habe das 70er-Jahre-Gefühl übermitteln wollen. Wenn du manchmal auf deine Arbeit zurückblickst, dann siehst du das Echo anderer Leute“, erklärte der Musiker Medienberichten zufolge am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Gerichtsverhandlung in Los Angeles. Er habe bei der Arbeit an dem Song aber nicht an ein bestimmtes Lied gedacht.

Die Hinterbliebenen des 1984 gestorbenen Soulsängers Marvin Gaye behaupten, Teile von „Blurred Lines“ seien von dem Song „Got To Give It Up“ aus dem Jahr 1977 abgekupfert worden. Den Nummer-Eins-Hit aus dem Jahr 2013 hatte Williams zusammen mit Robin Thicke und Rapper T.I. produziert.

„Er ist einer von denen, zu dem wir so sehr aufschauen“, sagte Williams über Gaye. Der Gerichtssaal sei „der letzte Ort, an dem ich jetzt sein will. Das Letzte, was du als Künstler machen möchtest, ist etwas von jemandem zu nehmen, den du liebst“. Der Plagiatsprozess sollte an diesem Donnerstag fortgesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.