Streit um "Blurred Lines"

Pharrell Williams: Plagiatstreit schadet Branche

+
Pharrell Williams

London - US-Musiker Pharrell Williams (41) hat sich im Streit um den angeblich abgekupferten Hit „Blurred Lines“ selbst zu Wort gemeldet.

Das Urteil gegen ihn und seinen Kollegen Robin Thicke (38) bremse jeden, der etwas schaffe, was von etwas anderem inspiriert sein könnte, sagte Williams der britischen „Financial Times“. „Das gilt für Mode, Musik, Design... alles. Wenn wir unsere Freiheit verlieren, uns inspirieren zu lassen, dann werden wir eines Tages feststellen, dass die Unterhaltungsbranche wie wir sie kennen in Rechtsstreitigkeiten erstarrt ist.“

Die Popstars waren in der vergangenen Woche von einem US-Gericht verurteilt worden, rund 7,3 Millionen Dollar (etwa 6,8 Mio Euro) an die Familie des 1984 verstorbenen Soul-Sängers Marvin Gaye zahlen, weil sie mit „Blurred Lines“ dessen Song „Got to Give It Up“ aus dem Jahr 1977 kopiert haben sollen. Die beiden bestreiten das. Ob er gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen will, sagte Williams nicht. Er und Thicke seien dabei, über die „nächsten Schritte“ nachzudenken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.