Ärger mit der Ex

Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie

+
Phil Collins verärgert mit seiner Autobiografie seine Ex-Frau Andrea Bertorelli.

London - Die Autobiografie von Phil Collins gefällt seiner Ex-Frau gar nicht. Sie sieht sich darin verunglimpft und will vor Gericht dagegen angehen.

Der britische Sänger Phil Collins (65) hat Ärger mit seiner Ex-Frau Andrea Bertorelli. Sie gehe gerichtlich gegen die im Oktober erschienene Autobiografie des Musikers vor, kündigte Bertorelli, Collins' einst erste Frau, in britischen Medien an.

Sie sei schon häufiger als Familienzerstörerin und schlechte Mutter dargestellt worden. Collins neuestes Buch "Not Dead Yet" (deutscher Titel: "Da kommt noch was") habe aber mit falschen Darstellungen das Fass zum Überlaufen gebracht. Eine Stellungnahme von Collins Management war zunächst nicht zu erhalten.

Das Paar hatte 1975 geheiratet; die Ehe hielt aber nur fünf Jahre. Collins war dreimal verheiratet und lebt inzwischen wieder mit seiner dritten Frau Orianne zusammen. Er wurde in den 80er Jahren mit der Band Genesis berühmt und verkaufte mehr als 250 Millionen Platten. Damit zählt er zu den weltweit erfolgreichsten Musikern. 

Trotz gesundheitlicher Probleme plant er eine Comeback-Tour mit dem Titel "Not Dead Yet, Live" - auch mit Auftritten in Deutschland.

Phil Collins - ein bewegtes Leben und eine neue Platte

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.