Phil Collins sammelt texanische Zähne

London - Briefmarken, Bierdeckel, Überraschungseierfiguren: Der Sammelleidenschaft sind keine Grenzen gesetzt. Das beweist gerade Phil Collins. In seiner Sammlung findet man sogar Zähne.

Phil Collins (59) hat eine geheime Leidenschaft: Er sammelt Fundstücke vom texanischen Unabhängigkeitskrieg. Laut “The Sun“ besitzt der britische Pop-Star inzwischen fast 1000 Relikte, die die Schlacht von Alamo bezeugen.

Dazu gehören auch Briefe der US-Helden Davy Crockett und Jim Bowie, die 1836 von der mexikanischen Armee getötet worden waren. Außerdem hat Collins auf seinem Land nahe des früheren Kriegsschauplatzes Zähne aus dieser Zeit gefunden. Möglicherweise hält sich der Sänger und Schlagzeuger für einen wiedergeborenen texanischen Unabhängigkeitskämpfer. Er deutete an: “Dass ich auf diesen Ort gestoßen bin, hat einen besonderen Grund.“

dpa/pe

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.